https://www.faz.net/-gv6-9j2t0

Sind die Schulden zu hoch? : „Keine Spekulationsblase“

Sind die hohen Schuldenberge gefährlich? Darüber diskutiert diese Runde in Davos. Bild: WEF/Beadle

Der Markt für Unternehmensanleihen ist sehr stark gewachsen. Lässt sich mittlerweile schon von einer Schuldenbombe sprechen? In Davos war das Thema.

          3 Min.

          Das offizielle Programm des Weltwirtschaftsforums klingt gelegentlich etwas alarmierend. So trugen in diesem Jahr zwei Veranstaltungen die Titel „Die globale Schuldenbombe“ und „Wann wird die Blase bei den Unternehmensschulden platzen?“. Wer beide Veranstaltungen besucht hat, konnte erleichtert feststellen, dass der Weltuntergang aber doch noch nicht bevorsteht.

          Sehr zu loben ist aber der spezielle Blick, der auf die Verschuldung der Unternehmen geworfen wurde. Denn wenn auch in der Öffentlichkeit meist vor allem die Verschuldung der Staaten betrachtet wird, so stehen, historisch betrachtet, am Beginn vieler Finanzkrisen Schwierigkeiten mit privaten Schulden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.