https://www.faz.net/-gv6-7tgp7

Edelsteinhandel : Bunte Diamanten erzielen Rekordpreise

Mit 5 Karat ein Leichtgewicht: Diamantring bei Tiffany Bild: Kretzer, Michael

Ob „Blue Moon“ oder „Star of Josephine“: Bunte Steine erzielen auf Auktionen immer wieder Rekordpreise. Zunehmend dienen sie den Käufern auch als Geldanlage. Was den Wert eines Diamanten bestimmt.

          Sie tragen Namen wie „Blue Moon“, „Star of Josephine“ oder auch „Heart of Eternity“, und sie haben schon Sultane, Zuckerbarone, Könige und in jüngerer Zeit immer wieder auch chinesische Immobilien-Investoren in den Bann gezogen. Dass Diamanten selten und teuer sind, ist bekannt. Farbige Diamanten jedoch befinden sich in einer eigenen Liga.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          0,2 Gramm oder ein Karat – ursprünglich das Gewicht eines getrockneten Samenkorns des Johannisbrotbaums – waren dem Käufer auf einer Auktion 2,4 Millionen Dollar wert. Zielgruppe für die Kostbarkeiten sind die ungefähr 200.000 Superreichen auf der Welt, die schon das meiste von allem besitzen, was die Vertreter dieser Gesellschaftsschicht gern für erstrebenswert halten. Auch Wirtschaftskrisen und andere Fährnisse haben ihre Zahlungsbereitschaft für bunt funkelnde Steine aus gepresstem Kohlenstoff offenkundig nicht gemindert.

          „Es ist eine Marktnische in einer Nische in einer Nische“, stellen die Fachleute des Branchenmagazins „Rapaport“ fest. Früher wagten sich nur wenige fachkundige Käufer an diese seltenen Juwelen heran. Heute tummeln sich immer mehr Interessenten auf den Versteigerungen, weil sie darauf hoffen, dass die Preise weiter steigen. Die Raritäten dienen nicht nur als Schmuck, sondern zunehmend auch als Geldanlage.

          Für die seltenen Steine gibt es keinen Preisindex

          Im Mai erzielte der 13,22 Karat schwere Stein „Winston Blue“ einen Preis von 24 Millionen Dollar, ein Weltrekord für einen blauen Diamanten. Ein halbes Jahr zuvor hatte das Auktionshaus Christie’s einen orangefarbenen 14,82-Karäter für 35,5 Millionen Dollar versteigert. So viel hatte niemand zuvor je Karat für einen farbigen Diamanten bezahlt. Im gleichen Monat wechselte der 59,6 Karat schwere „Pink Dream“ für 83 Millionen Dollar den Besitzer.

          Nach einer Schätzung von „Rapaport“ verteuerten sich rosafarbene, blaue und gelbe Diamanten um mehr als ein Drittel im vergangenen Jahr, während die Preise im Diamantenhandel insgesamt nur langsam zulegten. Solche Angaben sind freilich mit Vorsicht zu bewerten, denn anders als für weiße Diamanten gibt es für farbige Steine wegen ihrer Seltenheit keinen Preisindex. Der Verkauf eines einzelnen Exemplars kann schnell zur Annahme verleiten, dass dieses Marktsegment einen rasanten Aufschwung erlebt.

          Von dem Wirbel um die bunten Steine profitieren auch die Minenkonzerne. Der in Südafrika grabende und in London notierte Förderer Petra Diamonds verkaufte erst im Februar einen blauen ungeschliffenen 29,6-Karäter aus der südafrikanischen Cullinan-Mine zum Preis von 25,6 Millionen Dollar. Aktuell stellt der Konzern seinen neuesten Fund – einen 122,5 Karat schweren blauen Rohdiamanten – aus. „Der Verkaufsprozess steht jedermann offen“, sagt Marketingchef Greg Stephenson. „Doch angesichts der außergewöhnlichen Eigenschaften dieses Diamanten wird der Käufer vermutlich jemand sein, der sich auf farbige Diamanten spezialisiert hat.“

          Weitere Themen

          Attraktives Drehkreuz nach Osteuropa

          Flughafen Wien : Attraktives Drehkreuz nach Osteuropa

          Der Flughafen Wien boomt. Das starke Aufkommen der Billiugfluganbieter ist einer der Gründe für das große Wachstum. Wie interessant ist die Aktie für Anleger?

          Die letzten 500-Euro-Scheine

          Abschied vom Bargeld : Die letzten 500-Euro-Scheine

          Die Deutsche Bundesbank und die Nationalbank Österreich stellen heute die Ausgabe der 500-Euro-Scheine ein. Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann kritisiert indirekt diese Entscheidung.

          Topmeldungen

          Im Gespräch: Yanis Varoufakis : „Ich bin nicht für mein Rockstar-Image verantwortlich“

          Yanis Varoufakis war griechischer Finanzminister, als Athen mit Brüssel um Hilfspakete rang. Jetzt will er ins EU-Parlament einziehen. Ein Gespräch über seine politischen Ziele, „faule Griechen“ und „Nazi-Deutsche“ – und seine Wut auf Günther Jauch nach seinem legendären Mittelfinger-Auftritt.

          Bundesparteitag der FDP : Leichter Dämpfer für Lindner

          Auf dem Bundesparteitag der FDP ist der bisherige Parteivorsitzende Christian Lindner mit 86,6 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt worden. 2017 war er noch mit 91 Prozent gewählt worden.

          Navy Seal im Irak : Kriegsverbrecher in der Elite-Einheit?

          Ein Soldat der Navy Seals soll im Irak Kriegsverbrechen begangen haben. Untergebene wollten das melden, wurden aber eingeschüchtert. Und Präsident Donald Trump stellt nun die Verdienste des Verdächtigen heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.