https://www.faz.net/-gu9-7wc5d

Erklärung in Berlin : Spitzensportler loben Anti-Doping-Gesetz

Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll unterstützt den Entwurf des neuen Anti-Doping-Gesetzes Bild: dpa

22 deutsche Spitzensportler setzen ein öffentliches Zeichen für das neue Gesetz. Athleten wie Tony Martin und Christina Obergföll sprechen sich ohne Vorbehalt für die strafrechtliche Verfolgung dopender Athleten aus.

          1 Min.

          22 Spitzensportler und Spitzensportlerinnen sind Erstunterzeichner einer Erklärung pro Anti-Doping-Gesetz, dessen Entwurf die Bundesregierung in dieser Woche vorgelegt hat und das der Bundestag im kommenden Jahr verabschieden soll. Im Gegensatz zur Führung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Athletenkommission des Dachverbandes sprechen sie sich ohne Vorbehalt für die strafrechtliche Verfolgung dopender Athleten aus.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          „Es war längst an der Zeit für ein solches Gesetz“, sagte bei der Vorstellung der Petition am Freitag im Berliner Olympiastadion Radprofi John Degenkolb. „Zwei Jahre Sperre sind abschreckend. Aber Doper vor Gericht zu stellen, hebt die kriminelle Energie auf eine andere Ebene.“

          Tony Martin, dreimal Weltmeister im Einzelzeitfahren, sagte: „Wir brauchen das Gesetz wirklich – und sei es, um den endlich erreichten Standard im Radsport zu halten.“ „Wenn so harte Strafen drohen“, findet Handball-Nationalspieler Paul Drux, „macht Doping keinen Sinn.“ „Unsere Vorbildwirkung wird unterstützt“, lobte Heinrich Popow, Paralympics-Sieger im 100-Meter-Lauf. „Wenn wir von anderen Ländern erwarten, mehr zu tun, müssen wir vorangehen“, urteilte Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll.

          Justizminister Heiko Maas kündigte an, dass noch weitere Athleten den Aufruf unterschreiben werden. „Als saubere Sportlerinnen und Sportler unterstützen wir (...) ein Anti-Dopinggesetz, das in Deutschland das Selbst-Doping und den uneingeschränkten Besitz von Doping-Mitteln zum Zweck des Selbstdopings unter Strafe stellt“, heißt es darin. „Sportgerichtsbarkeit und eine effektive Strafverfolgung können gemeinsam dazu beitragen, dass Doping im Sport keine Chance hat.“ Noch hat kein Fußballspieler unterschrieben.

          Berlin : Minister stellen Entwurf für Anti-Doping-Gesetz vor

          Der DOSB kritisiert, dass die strafrechtliche Verfolgung dopender Athleten das Sportrecht unterminiere, welches bei positiven Proben sofortige Sperren erlaubt. Die Athletenkommission des DOSB hat gemahnt, das Sportrecht nicht zu gefährden.

          Weitere Themen

          Frank Stäbler krönt seine Karriere mit Olympia-Bronze

          Ringen : Frank Stäbler krönt seine Karriere mit Olympia-Bronze

          Die Karriere des dreifachen Ringer-Weltmeisters Frank Stäbler hat einen bronzenen Abschluss: In seinem letzten internationalen Kampf gewinnt er das Duell um Rang drei mit dem Georgier Ramas Soidze knapp. Stäbler reiht sich damit endgültig ein in die Reihe der größten deutschen Ringer.

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Topmeldungen

          Spazieren entlang der Wall Street: New Yorks junge Banker erhalten neuerdings ein höheres Einstiegsgehalt.

          Wall-Street-Gehälter : 100.000 Dollar und ein Peloton-Rad

          105 Stunden in der Woche, geringe Zufriedenheit, angeschlagene Gesundheit: Junge Wall-Street-Banker haben über ihre Arbeitsbedingungen geklagt. Jetzt versprechen die Banken Gehaltserhöhungen – und manchmal auch ungewöhnliche Geschenke.

          Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

          Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält Libanons politische Klasse zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich die nächste Katastrophe auf – Tag für Tag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.