https://www.faz.net/-gua
Dr. S.: „Mir war immer wichtig, dass den Sportlern kein gesundheitlicher Schaden zugefügt wird.“

Mark S. und seine Athleten : Der Doping-Arzt und seine Liebe zum Sport

„Doping ist an der Tagesordnung, wenn man erfolgreich sein will“, erklärt Dr. S. im Münchner Doping-Prozess. Ihm war die Gesundheit der Sportler „sehr wichtig“? Wehe dem Sportler, der an einen Arzt gerät, dem das Geld wichtiger ist.

Corona und Fans im Stadion : Berlin als Hotspot der Ignoranz

Maskenpflicht, keine Gesänge und dennoch beste Stimmung: Fußballherz, was willst du mehr? Nein! Das wahre Bild, das vom Spiel von Union Berlin ausging, war befremdlich bis verstörend. Da hat wohl jemand den Schuss nicht gehört.

Corona-Probleme des Sports : Das Spiel rotiert

Die Corona-Lage macht allen arg zu schaffen. Doch wenn der Sport etwas vorbildlich kann, dann ist es kämpfen. Und zwar ohne zu klagen. Hier fängt gerade niemand an, seine Lage zu beweinen: Die Dinge sind, wie sie sind.

Kaltstellung bei Arsenal : Schade um Mesut Özil

Wie kann ein Klub nur einen so besonderen und teuren Spieler wie Mesut Özil mit solcher Nichtachtung bestrafen? War es eine seiner irritierenden politischen Einlassungen? Da kann man nur die Schultern hängenlassen – wie er einst auf dem Fußballplatz.

Aus beim FC Arsenal : Özil im Abseits

Mesut Özil verdient 55.000 Euro am Tag, darf aber nicht mehr für den FC Arsenal spielen. Man kann darin noch etwas anderes sehen als die irrwitzig erscheinende Verschwendung von Kapital und die – im Fußball ohnehin oft müßige – Frage nach der Moral.
Mark S. mit seinen Anwälten Juri Goldstein (l) und Alexander Dann (r): „Mir war immer wichtig, dass den Sportlern kein gesundheitlicher Schaden zugefügt wird.“

Doping-Prozess : Mark S. legt umfassendes Geständnis ab

Der Erfurter Arzt Mark S. gesteht im Dopingprozess. Er streitet ab, dass es ihm um Geld ging. „Liebe zum Sport“ sei sein Antrieb gewesen. Die Gesundheit der Athleten habe er nicht riskiert.
Mit einem kleinen Budget zum Sieg: Die Geschichte um Beanes erfolgreiches System wurde 2011 mit Brad Pitt in der Hauptrolle verfilmt.

Ein Bestseller in Liverpool : Die Kunst zu gewinnen

Billy Beane ist die Figur hinter dem Bestseller „Moneyball“, der mit Brad Pitt verfilmt wurde. Im Baseball sorgte Beane mit einem ausgeklügelten System für Furore – macht er in beim FC Liverpool nun weiter?

    Seite 1/24

    • Der Angeklagte Mark S. (rechts) spricht vor der Verhandlung mit seinem Anwalt.

      Prozess gegen Mark S. : Blutwäsche auf dem Parkplatz

      Mit einem simplen Trick soll der Arzt Mark S. die Anti-Doping-Fahndung jahrelang getäuscht haben. Im Münchener Prozess geht es um die banale Manipulations-Realität der Gegenwart.
    • Doping im Spitzensport : Ein Stich ins Herz

      „Ich bin nie positiv getestet worden“ ist längst ein Kalauer, wenn Manipulateure nicht lügen wollen. Zwischen Anspruch und Realität im Anti-Doping-Kampf klafft eine Lücke.
    • Bittere Niederlage für Semenya vor dem Schweizer Bundesgericht.

      Zwang gegen Athletinnen : Unmenschliche Fairness

      Gesunde Athletinnen sollen ohne medizinische Notwendigkeit zu Eingriffen gezwungen werden. Eine fatale Entscheidung, die mit Gleichberechtigung und Chancengleichheit legitimiert wird.
    • Wada-Präsident Witold Banka

      Wada-Präsident Banka : Der Athlet, der den Amerikanern droht

      Muss die Wada eine Reform anstrengen? Nach der Ankündigung der Vereinigten Staaten, der Anti-Doping-Agentur die Mittel zu streichen, geht deren Präsident in die Offensive. Eigentlich will er eine andere Botschaft vermitteln.
    • Langstreckenläuferin Alina Reh: Auch mit Platz vier wäre sie mit sich und ihrem Rennen im Reinen gewesen.

      Dopingsanktionen : Die Langsamkeit nach dem Lauf

      Die Freude des Moments kann es nicht geben, wenn Medaillen Jahre später neu vergeben werden. Doch Dopingprozesse ziehen sich ewig. Dabei gäbe es unmittelbare Sanktionen gegen Hochverdächtige.
    • „Über 500 Tage habe ich gebangt“: Robert Lehmann-Dolle wird freigesprochen.

      Vorwurf des Blut-Dopings : Freispruch für Lehmann-Dolle

      Im Rahmen der „Operation Aderlass“ belastet Dr. Mark S. den früheren Eisschnellläufer Robert Lehmann-Dolle. Es geht um Blut-Doping. Nun wird er freigesprochen. Das Deutsche Sportschiedsgericht hat Zweifel an der Aussage von S.
    • Der russische Sportminister Oleg Matyzin

      Millionenstrafe : Kein Spielraum für die Russen

      Russlands Leichtathletikverband überweist nach Doping-Manipulationen die fälligen 6,3 Millionen Dollar – nahezu auf den letzten Drücker. Doch die Millionenzahlung ist längst nicht alles.
    • Betrug mit ärztlichen Attesten: Hochspringer Danil Lyssenko

      Der russische Patient : Sauerstoff vom Minister

      Die wegen systematischen Dopings gesperrten russischen Leichtathleten haben eine weitere Frist erhalten, bis zu der sie ihre Schulden zahlen sollen. Die Aufhebung des Banns ist an weitere Bedingungen geknüpft.
    • Russische Hochspringerin Anna Wladimirowna Tschitscherowa: 2008 nachträglich des Dopings überführt. 2012 trotzdem Olympiasiegerin.

      Leichtathletik-Weltverband : Aufschub für die Russen

      Russlands Leichtathleten sollen wegen des massiven Doping- und Betrugsskandals komplett aus dem Weltverband ausgeschlossen werden. Eine allerletzte Gnadenfrist wird aber eingeräumt.
    • Werden die russischen Leichtathleten nun ausgeschlossen?

      Leichtathletik-Skandal : Russisch Roulette im Sport

      Dreistigkeit bestimmt den Umgang der russischen Leichtathletik mit ihrer Vergangenheit und den Sanktionen. Nun muss der Weltverband sie endlich ausschließen. Russlands Verband ist nicht reformierbar.
    • Dunkle Geschichten verbergen sich hinter dem Dreiklang aus Olympia, Russland und dem ewigen Doping-Verdacht.

      Kalter Krieg im Sport : Doping-Kreuzer Scholochow

      Der Kampf zwischen Ost und West liefert wieder und wieder Stoff. Manches klingt wie der perfekte Plot eines Thrillers unter Kalten Kriegern und wird doch Realität – so auch ein Schiff mit einem Doping-Labor an Bord.
    • Freundliches Gesicht, knallharte Forderungen: Athletenvertreter Maximilian Klein.

      Anti-Doping-Politik : Athleten fordern umfassende Reform der Wada

      Athletenvertreter aus Deutschland, Dänemark, den Vereinigten Staaten und Kanada fordern mehr Beteiligung für Sportler in Anti-Doping-Fragen. Sie beklagen eine „Kultur des Schweigens“ in der Wada.
    • Ausgejubelt: Der ehemalige Weltrekordhalter Wilson Kipsang 2013 beim Sieg in Berlin.

      Dopingsünder Kipsang : „Dies ist nicht mein Ende“

      Marathon-Champion Wilson Kipsang wird wegen verpasster Doping-Kontrollen gesperrt – und reagiert mit Vorwürfen. Sein Fall ist nicht der erste aus Kenia.
    • Wilson Kipsang: vier Jahre Sperre wegen diverser Versäumnisse und Vergehen.

      Doping-Verstöße : Kipsang vier Jahre gesperrt

      Dem ehemaligen Marathon-Weltrekordler Wilson Kipsang werden Versäumnisse bei der Meldepflicht sowie Manipulation vorgeworfen. Kenia gilt in Dopingkategorien als „Hochrisikoland“.
    • Wada-Chef Witold Banka kontert die amerikanische Kritik: Kanada zahlt mehr.

      Anti-Doping-Kampf : Wada wehrt sich gegen Vorwürfe

      Auch Wada-Chef Banks sieht sich mit der üblichen amerikanischen Strategie aus Drohung und Geldentzug konfrontiert. Doch der frühere 400-Meter-Läufer kontert die Vorwürfe Trumps mit Fakten.