https://www.faz.net/-gtl-9le2u

Nach Urteil über Polizeikosten : DFL-Präsident Rauball fürchtet nun um Chancengleichheit

  • Aktualisiert am

Des einen Freud’ ist des anderen Leid? DFL-Präsident Reinhard Rauball (links) und Ulrich Mäurer, Innensenator von Bremen Bild: dpa

Angesichts der Entscheidung im Streit um die Verteilung von Polizeikosten bei Fußballspielen fürchtet Ligapräsident Reinhard Rauball nun Nachteile für bestimmte Klubs. Er gesteht, dass er das Urteil so nicht erwartet hat.

          1 Min.

          DFL-Präsident Reinhard Rauball fürchtet nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass Gebühren für zusätzliche Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen grundsätzlich verfassungskonform sind, um die Chancengleichheit. „Einige Vereine werden in Anspruch genommen, andere nicht. Bei den Größenordnungen,  die diese Bescheide beinhalten, macht sich das schon deutlich bemerkbar“, sagte er am Freitag in Leipzig.

          Rauball (72) räumte ein, dass sich die Deutsche Fußball Liga die Entscheidung anders vorgestellt habe. Die DFL war gegen einen Gebührenbescheid der Freien Hansestadt Bremen in Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht gegangen. Das verwies diesen im konkreten Fall zwar zurück an das Oberverwaltungsgericht in Bremen, stellte jedoch fest: „Für den besonderen Polizeiaufwand aus Anlass einer kommerziellen Hochrisiko-Veranstaltung darf grundsätzlich eine Gebühr erhoben werden.“

          Man habe in den vergangenen Tagen gelesen, dass die Innenminister von Bayern, Baden-Württemberg und auch Hessen ablehnen würden, diese Kosten den Vereinen in Rechnung zu stellen, sagte Rauball. „Wir haben also eine Art Flickenteppich, was die Gebührenfrage möglicherweise angelangt.“ Das berühre die Frage der Chancengleichheit der Vereine, je nachdem, in welchem Bundesland sie beheimatet seien.

          Rauball kündigte an, das Urteil nun erstmal genau zu analysieren und danach Kontakt mit den Vereinen aufzunehmen.

          Weitere Themen

          Größtes Solar-Rennen der Welt startet Video-Seite öffnen

          Voll elektrisiert unterwegs : Größtes Solar-Rennen der Welt startet

          Der Rennwettbewerb „Bridgestone World Solar Challenge“ gilt weltweit als das härteste Rennen für Solarfahrzeuge. Mehr als 40 Teams starteten aus über 20 Ländern im australischen Darwin, um mit den zurzeit schnellsten solarbetriebenen Autos der Welt quer durch Australien in die südliche Stadt Adelaide zu fahren.

          Süle schlampig – Kimmich schlau

          Deutsche Einzelkritik : Süle schlampig – Kimmich schlau

          Neuer kann keinen geruhsamen Abend genießen, nachdem Can unfreiwillig früh Feierabend hat. Doppeltorschütze Gündogan glänzt als unermüdlicher Antreiber. Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.