https://www.faz.net/-gtl-6wy9z

Handball-EM : Vier-Punkte-Sieg gegen Schweden

  • Aktualisiert am

Mit List und Tücke: Gensheimer überwindet den schwedischen Torwart Andersson Bild: dpa

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat nach einem 29:24-Sieg gegen Schweden die EM-Hauptrunde erreicht. Die Chancen für die Olympia-Teilnahme sind plötzlich gestiegen.

          2 Min.

          Was soll man nur von dieser deutschen Handball-Nationalmannschaft halten? Erst musste um sie bei der Europameisterschaft in Serbien gezittert werden, die Deutschen hatten sogar mit dem vorzeitigen Scheitern rechnen müssen – und plötzlich befinden sie sich in einem kleinen Hoch. Am Donnerstag herrschte in Nis wieder Feierstimmung, nachdem Deutschland ein entscheidender Schritt gelungen war. Das Team des neuen Bundestrainers Martin Heuberger steht nach dem 29:24 gegen Schweden in der Hauptrunde der EM, es kann von Samstag an in Belgrad weiter um seine olympische Perspektive kämpfen gegen Dänemark, Polen und Serbien.

          Da am Abend auch noch Mazedonien gegen Tschechien gewann, geht Deutschland mit der Optimalausbeute von 4:0 Punkten als Gruppensieger in die Zwischenrunde. Die Auftaktniederlage gegen Tschechien ist aufgrund des Ausscheidens des Deutschland-Bezwingers aus der Wertung gefallen.

          Starker Rückhalt: Torwart Heinevetter
          Starker Rückhalt: Torwart Heinevetter : Bild: dpa

          Die Schweden waren Vierte der Weltmeisterschaft 2011 geworden, aber diesmal fanden sie in den bisweilen spektakulär spielenden Deutschen ihren Meister. Die zeigten am Donnerstag die beste Leistung in der Amtszeit von Heuberger, dem die Genugtuung nach dem überraschend deutlichen Sieg anzusehen war. Dennoch blieb der Schwarzwälder auch zurückhaltend in Anbetracht des kommenden Programmes: „Wir lassen es ganz ruhig auf uns zukommen.“

          20 Tore in Halbzeit eins

          Die Deutschen trumpften vor allem im ersten Teil dieses Handballabends in Nis auf – sie führten nach 30 Minuten 20:15. Dabei offenbarten sie ein großes Selbstbewusstsein, sie befolgten meist strikt das von Heuberger vorgegebene Konzept. „Wir haben uns gefangen“, sagte der Bundestrainer zufrieden. Er selbst bewies beträchtliches Geschick bei zwei Umstellungen. Auf der Linksaußenposition setzte er Uwe Gensheimer von den Rhein-Neckar Löwen ein, der dann auch der überragende Werfer mit insgesamt neun Toren war.

          Der wendige Gensheimer behauptete sich teilweise sogar in großer Bedrängnis gegen die Abwehr und den Torhüter Schwedens. „Uwe hat seine Qualitäten im Angriff“, sagte Heuberger. Das war eine Anerkennung für den Mannheimer, aber auch eine Bestätigung für seine personelle Rochade. Und Gensheimer betonte, dass er durchaus noch mehr bieten könne. „Ich habe noch Luft nach oben.“

          Torschütze des Tages: Uwe Gensheimer
          Torschütze des Tages: Uwe Gensheimer : Bild: dapd

          Zum anderen gab Heuberger im Tor Silvio Heinevetter wieder eine Chance – damit lag er ebenfalls richtig. Der eigentlich extrovertierte Berliner raubte den Schweden – manchmal sogar mit stoischer Ruhe – den Nerv. Gegen Mazedonien hatte Heinevetter meist auf der Bank gesessen, stattdessen hatte sich Carsten Lichtlein auszeichnen können. Heuberger wusste, dass er den ehrgeizigen Heinevetter damit angestachelt hatte. „Er war ein bisschen angefressen, das macht ihn besonders stark.“

          So stabil waren die Deutschen, dass sie auch ein Aufbäumen der Schweden verkrafteten. Die nicht überzeugenden Skandinavier kamen etwa auf 17:20 heran, doch das brachte ihren Gegner nicht aus dem Gleichgewicht. Immerhin kam auch Kapitän Pascal Hens vom HSV Hamburg wieder zum Einsatz, er erzielte aber nur einen einzigen Treffer. Hens sucht noch nach seiner Form, das war auch Donnerstag deutlich zu erkennen. Heuberger jedoch will weiterhin geduldig sein in dieser Angelegenheit: „Wir dürfen ihn jetzt nicht verrückt machen.“

          Er sagte das sehr entspannt, er hatte ja auch allen Grund dazu. Deutschland ist gewissermaßen erwacht in Serbien – und blickt nun mit frischer Energie den Belgrader Bewährungsproben entgegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.

          Conte und „Ferragnez“ : Bei Anruf Maske tragen

          In Italien hat diese Woche ein Anruf für Aufregung gesorgt: Ministerpräsident Conte soll das Influencer-Paar Chiara Ferragni und Fedez gebeten haben, für das Tragen von Masken zu werben. Ein Armutszeugnis, fanden manche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.