https://www.faz.net/-gtl-9imgc

Überraschung bei Handball-WM : Franzosen zaubern ihren Star Karabatic aus dem Hut

  • Aktualisiert am

Eine WM ohne Karabatic? Nicht mit Karabatic! Der Star der Franzosen spielt bald doch wieder mit. Bild: AFP

Seit 2002 spielte Nikola Karabatic jedes große Handball-Turnier. Vor der WM aber musste der Franzose operiert werden und fiel aus. Nun aber taucht er plötzlich doch in Berlin auf – und freut sich auf ein Abenteuer.

          1 Min.

          Titelverteidiger Frankreich kann bei der Handball-WM in Deutschland und Dänemark überraschenderweise doch auf Superstar Nikola Karabatic zählen. Der 34 Jahre alte Rückraumspieler von Paris St. Germain, der seine WM-Teilnahme ursprünglich wegen einer Fußverletzung abgesagt hatte, stieß am Samstag in Berlin zur Mannschaft und könnte damit auch im Gruppenspiel gegen die deutsche Auswahl am Dienstag dabei sein. Im Spiel der Equipe Tricolore am Samstagabend gegen Serbien soll Karabatic noch nicht zum Einsatz kommen. „So glücklich und stolz, als 18. Spieler in die Gruppe einzusteigen und das Abenteuer mitzumachen“, schrieb Karabatic auf Twitter.

          Spielplan der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

          Ohne seinen Kapitän und dreimaligen Welthandballer hatte Frankreich zum Turnier-Auftakt mühevoll gegen Brasilien 24:22 gewonnen. Für Karabatic, der im Oktober wegen eines Schiefstandes der großen Zehe am linken Fuß operiert worden war, ist es die achte Weltmeisterschaft. „Wenn er sich uns anschließt, ist er einsatzbereit. Ich zweifle nicht eine Sekunde an seiner Integration. Aber zunächst kommt er, um sich wieder in die Gruppe einzugliedern und das Gefühl wiederzufinden“, sagte Frankreichs Trainer Didier Dinart der Tageszeitung „Le Parisien“.

          Karabatic hatte in den vergangenen Tagen nach seiner Verletzung wieder das Training mit der Reserve seines Klubs Paris Saint-Germain aufgenommen, teilte Dinart in einer Mitteilung des Verbandes mit. Damit seien die Voraussetzungen erfüllt, dass „Nikola zu uns stößt. Er ist natürlich ein wichtiger Spieler, aber in diesem Stadium müssen wir in den Trainingseinheiten überprüfen, wie er sich in die Mannschaft einfinden kann.“ Nach der Operation hatte Karabatics Verein ursprünglich mit einer Ausfallzeit von vier bis sechs Monaten des dreifachen Welthandballers gerechnet.

          Karabatic hat die große Ära der französischen Handballer in den vergangenen 16 Jahren maßgeblich mitgestaltet. Der gebürtige Serbe verpasste seit seinem ersten Länderspiel im Oktober 2002 kein großes Turnier, holte mit der Equipe Tricolore zweimal Olympiagold (2008 und 2012), wurde zwischen 2006 und 2018 viermal Welt- und dreimal Europameister.

          Weitere Themen

          „Der Deutsche war der Beste“

          Toni Kroos bei Real Madrid : „Der Deutsche war der Beste“

          Als fünfter deutscher Spieler knackt Toni Kroos die 100-Spiele-Marke in der Champions League. Dabei trifft er entscheidend für Real Madrid und wird gelobt. Das ist auch eine gute Botschaft für den Bundestrainer.

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Video-Filmkritik: „Terminator 6“ : Killermaschinistinnen vor!

          Der sechste Film der „Terminator“-Reihe ignoriert die Teile drei, vier und fünf zugunsten einer gigantischen Karambolage zahlreicher Gegenwartsprobleme und Zukunftsaussichten: „Terminator: Dark Fate“ ist ein Katalog der Körperpolitik für Menschen und Maschinen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.