https://www.faz.net/-gtl-94lsr

Probleme im deutschen Fußball : Erstaunliche Harmonie beim DFB-Bundestag

Bundestrainer und Ehrenspielführer: Joachim Löw und Philipp Lahm. Bild: dpa

Der Fußball in Deutschland und der DFB geben in der Öffentlichkeit ein fragwürdiges Bild ab. Damit soll nun Schluss sein. Die Botschaft kommt an auf dem DFB-Bundestag. Drei wichtige Punkte werden beschlossen.

          3 Min.

          Es gibt glückliche Fügungen in schwierigen Zeiten. Am Freitag spielte Philipp Lahm einen besonderen Pass im Spiel des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) während dessen Außerordentlichen Bundestages in Frankfurt. Nach 113 Länderspielen, nach zwei WM-Halbfinal-Teilnahmen und dem WM-Sieg 2014 als Kapitän der deutschen Auswahl nahm der Privatier nicht nur die Akklamation zum sechsten Ehrenspielführer des Nationalteams „geehrt“ an. Lahm erzählte nach einer Laudatio des bewegten, fast wehmütigen Bundestrainers Joachim Löw auch, was ihn auf den Plätzen dieser Welt von der Knirps-Liga bis zur Weltspitze über einer Dekade geleitet habe: Die „Regeln einzuhalten“, der „Respekt“ vor Gegnern, das „Wir“ im Team. Da erhoben sich die Delegierten von ihren Plätzen und spendeten den längsten Applaus des Tages. Lahms Danksagung wirkte wie fein abgestimmt auf das inoffizielle Motto der Versammlung im Saal „Harmonie“ des Frankfurter Congress-Zentrums: Das Ringen um die Einheit des Fußballs.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Die Reden der ersten eineinhalb Stunden durchzog eine geradezu flehentliches Bitten um das Ende von „ärgerlichen“ Diskussionen, um das Verlassen von „Nebenkriegsschauplätzen“ und um die Befreiung von „absurden Behauptungen“. Ob DFB-Präsident Reinhard Grindel, ob Reinhard Rauball als Präsident der Deutschen Fußball-Liga (DFL) oder der DFB-Vizepräsident für den Amateur-Fußball, Rainer Koch: Alle drei führten vor Augen, welche Streitigkeiten das Haus des Fußballs heimsuchten und ein fragwürdiges Bild in der Öffentlichkeit zeichneten. Grindel warb für die rund 150 Millionen Euro teure Fußball-Akademie als gemeinsames Heim aller und nicht als Luxuseinrichtung der Profis. Er sprach von den Versuchen, einen „Ost-West-Konflikt“ bei der Diskussion um die Aufstiegsregelung der Regionalliga zu inszenieren und geißelte die Stimmen, die „uns eine Krise des Schiedsrichterwesen“ einreden wollen: „Wir haben die Besten der Welt.“

          Rauball kritisierte die Verbreitung von „Halbwahrheiten weniger Protagonisten“ aus dem Amateurlager, die behaupteten, die DFL habe sie beim Grundlagen-Vertrag mit dem DFB, „ausgetrickst“. Koch appellierte an die Delegierten, den „selbsternannten Retter des Amateurfußballs“, die sich „unverantwortlich gebärdeten“, entgegenzutreten. Die Behauptung, die Amateure finanzierten die Landesverbände mit 35 Millionen Euro jährlich, sei absurd – DFB und DFL subventionierten die Amateure. Von 2019 an steige der Beitrag von neun auf 13 Millionen Euro. Haltlos, absurd, egoistisch, spalterisch: „Wir haben“, sagte ein Bundesliga-Manager, „heftigen Harmoniebedarf.“

          Die Botschaft kam an. Als die Finanzierungserweiterung des Fußball-Akademie auf 150 Millionen Euro, das „Jahrhundertprojekt“ (Grindel), zur Wahl stand, gab es keine einzige Gegenstimme aus dem Kreis der 259 anwesenden Stimmberechtigten. Sie beschlossen die größte Investition in der Geschichte des DFB. Der Dachverband will erstmals Verwaltung und Sport vereinen, einen weltweiten einzigartigen Innovations-Maßstab setzen. Grindel drückte aufs Tempo: „Es wäre ein wunderbares Symbol, wenn wir kurz vor der Abreise unserer Nationalmannschaft zur WM den Spatenstich für die Zukunft des DFB setzen könnten. Und ich meine damit die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr, und nicht die 2022 in Katar.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diego Maradona : Die Schönheit des Spiels

          Keiner verkörperte den Fußball wie Diego Maradona – und das nicht trotz, sondern vielleicht gerade wegen seiner vielen Schwächen. Eine Würdigung dieser Jahrhundertfigur des Sports.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.