https://www.faz.net/-gtm-98k95

50+1 in der Bundesliga : Watzke warnt vor „enormem sozialen Sprengstoff“

  • Aktualisiert am

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Bild: dpa

Nach dem Vorstoß in Zusammenhang mit der 50+1-Regel in der Bundesliga gibt es Gegenwind für Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern München. Kritik kommt aus Dortmund.

          2 Min.

          BVB-Boss Hans-Joachim Watzke und DFL-Präsident Reinhard Rauball haben die Attacken von Karl-Heinz Rummenigge gekontert und mit teils heftiger Kritik auf dessen Aussagen zur umstrittenen 50+1-Regel reagiert. Watzke, Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, sprach sich für die Beibehaltung der Regelung aus. „Was an einem demokratisch herbeigeführten Beschluss so schlimm sein soll, das weiß ich nicht. Wir müssen aufpassen, dass wir die Bundesliga nicht so sehr spalten, wie sich gerade die deutsche Gesellschaft zu spalten scheint“, sagte Watzke in einem Interview der Tageszeitung „Die Welt“ (Mittwoch).

          Die 50+1-Regel gibt es nur im deutschen Fußball. Sie besagt, dass der Stammverein auch nach einer Ausgliederung der Profiabteilung weiter die Stimmenmehrheit (50 Prozent plus eins) in einer Kapitalgesellschaft haben muss. Die Abschaffung dieser Regel berge „enormen sozialen Sprengstoff“, warnte Watzke. „Wir haben 153.000 Mitglieder, und ich weiß, dass die meisten von denen 50+1 erhalten wollen“, sagte der BVB-Boss. „Wollen wir jetzt über deren Köpfe hinweg diese Regel abschaffen? Dann fliegt uns das Ganze schneller um die Ohren, als wir gucken können.“

          Er habe versucht, sagte Watzke, in einem Telefonat mit Rummenigge dessen Argumentation gegen die Regel zu verstehen. „Ich habe es für meinen Teil noch nicht ganz verstanden, denn das Argument, dass man die Chancengleichheit in der Bundesliga erhöhen möchte, ist – mit Verlaub – ja nicht stimmig“, meinte der BVB-Geschäftsführer. „Ich hatte bislang jedenfalls selten den Eindruck, dass es den Bayern besonders um die Chancengleichheit in der Bundesliga ging.“

          Rummenigge, Vorstandschef des FC Bayern München, hatte in einem „Kicker“-Interview (Montag) die DFL und insbesondere die Rolle des FC St. Pauli bei der Abstimmung zur 50+1-Regel kritisiert. Der 62-Jährige sagte: „Ich habe mich am vergangenen Donnerstag geistig ein Stück von der DFL verabschiedet. Ich finde die gesamte Entwicklung in der DFL im Moment bedenklich. Da fehlt mir Führung.“

          Rauball wies die Vorwürfe Rummenigges zurück. „Der Vorwurf ist unberechtigt. Die Frage um 50+1 wird allein von den 36 Profiklubs entschieden. Es ist ein fataler Irrtum zu glauben, das Präsidium der DFL könne 50+1 aufheben – die Regelung ist nämlich Bestandteil der Satzung“, sagte der Rauball der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag). Es sei auch eine „Fehleinschätzung zu meinen, dass ein Interview allein ausreicht, um diese Satzung zu ändern. Das ist keine Frage der Führung, sondern ausschließlich Angelegenheit der 36 Klubs, dies gegebenenfalls mit einer Zweidrittelmehrheit herbeizuführen“, betonte der DFL-Präsident. Bei der Mitgliederversammlung hätten sich aber „allein schon 18 Klubs für die Beibehaltung ausgesprochen“.

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt vergangene Woche auf einer Autobahn auf der Krim

          Ukraine-Konflikt : Auch London zieht Botschaftspersonal aus Kiew ab

          Angesichts des russischen Aufmarsches an der Grenze zur Ukraine ruft auch Großbritannien Mitarbeiter seiner Botschaft in Kiew zurück. Die EU sieht dafür noch keinen Grund und verweist auf die Verhandlungen mit Moskau.
          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?
          Beliebt: Mario Draghi könnte der neue italienische Staatspräsident werden.

          Wahl des Staatspräsidenten : Italien am Scheideweg

          Italien wählt einen neuen Staatspräsidenten. Es könnte der aktuelle Ministerpräsident Mario Draghi werden – doch wie geht es dann mit der Regierung weiter?