https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/deutsches-team/wm-vorbereitung-loew-lobt-sehr-guten-teamspirit-12964650.html

DFB-Trainingslager : Löw lobt sehr guten Teamgeist

Zehn Tage Trainingslager gehen vorbei - und Bundestrainer Joachim Löw ist zufrieden Bild: dpa

Bundestrainer Joachim Löw verlässt das WM-Trainingslager der DFB-Elf in Südtirol mit einem positiven Fazit. Beim Testspiel gegen Kamerun am Sonntag fehlen aber Neuer und Lahm.

          1 Min.

          Joachim Löw hat ein sportlich positives Fazit am letzten Tag des Trainingslagers in Südtirol gezogen. Der Bundestrainer zeigte sich erfreut von der Entwicklung der meisten verletzten Spieler, den Teamgeist lobte er überschwänglich und die Trainingseinheiten habe die Mannschaft konzentriert und effektiv genutzt. Er sprach von „klaren Fortschritten“ bei Neuer, Lahm und Khedira.

          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Am Sonntag (20.30 Uhr / Live in der ARD und im Ticker bei FAZ.NET) beim Länderspiel in Mönchengladbach gegen Kamerun werden allerdings Torhüter Neuer nach seiner Schulterverletzung und Kapitän Lahm wegen einer Knöchelblessur weiterhin fehlen. Dem Einsatz von Sami Khedira, der am Donnerstagabend beim Trainingsspiel gegen die U20 einen Schlag auf sein wegen eines Kreuzbandrisses operiertes Knie bekam, steht nichts im Weg. „Man merkt, dass man volle Kraft auf das Knie bekommt und es hält“, sagte der Mittelfeldspieler.

          „Mir geht es gut“: Sami Khedira (Mitte) gibt Entwarnung
          „Mir geht es gut“: Sami Khedira (Mitte) gibt Entwarnung : Bild: REUTERS

          Löw kündigte an, dass er für das letzte Testspiel am kommenden Freitag gegen Armenien mit dem Einsatz von Lahm und Neuer rechne. Bastian Schweinsteiger bezeichnete Löw schon für die Partie gegen Kamerun als „einsatzfähig“, ebenso wie Marcel Schmelzer, der nach seiner Knieverletzung immer noch nicht mit der Mannschaft trainieren konnte. Der Dortmunder Verteidiger selbst klang nicht sonderlich optimistisch, was die endgültige WM-Nominierung angeht, die der Bundestrainer am kommenden Montag vornehmen muss.

          „Die WM wäre das absolute Highlight. Es wäre bitter, wenn ich wegen einer solchen Kleinigkeit nicht mitfahren könnte“, sagte Schmelzer in der „Frankfurter Rundschau“. Angesichts von den drei prominenten Feldspielern, die schon über den Nominierungstermin angeschlagen bleiben oder ohne regelmäßige Spielpraxis sein werden, reduzieren sich die Chancen Schmelzers.

          Die Sonne scheint wieder etwas mehr für Bundestrainer Joachim Löw und die DFB-Elf
          Die Sonne scheint wieder etwas mehr für Bundestrainer Joachim Löw und die DFB-Elf : Bild: dpa

          In der Mannschaft, so Löw, seien aus Vereinsinteressen nationale Interessen geworden. „Wir haben einen sehr guten Teamspirit, der ist nicht vergleichbar mit 2012.“ Allerdings sprach der Bundestrainer auch vor zwei Jahren während der EM trotz immer wiederkehrender Zweifel stets von guter Stimmung in der Mannschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.