https://www.faz.net/-gtl-84lfy

Frauenfußball-WM : Schweiz erreicht das Achtelfinale als Gruppendritter

  • Aktualisiert am

Die Schweizer Spielerin Ana-Maria Crnogorcevic: Trotz ihres Tors gibt es für ihr Team null Punkte. Bild: AFP

Die Mannschaft von Martina Voss-Tecklenburg verliert zwar gegen Kamerun, kommt aber trotzdem weiter. Weltmeister Japan erzielt einen knappen Sieg gegen einen klaren Außenseiter.

          1 Min.

          Die deutsche Trainerin Martina Voss-Tecklenburg hat mit der Schweizer Frauenfußball-Nationalelf bei ihrer WM-Premiere die direkte Qualifikation für das Achtelfinale verpasst. Die Eidgenössinnen unterlagen am Dienstag in Edmonton im abschließenden Spiel der Gruppe C gegen Kamerun mit 1:2 (1:0) und schlossen die Vorrunde nur auf dem dritten Gruppenplatz ab. Aufgrund der guten Tordifferenz gehören die Schweizerinnen aber sicher zu den vier besten Gruppendritten, die den Sprung in die Runde der letzten 16 Teams schaffen.

          Die für den 1. FFC Frankfurt in der Bundesliga stürmende Ana-Maria Crnogorcevic (24.) brachte die „Nati“ in Führung, doch Gabrielle Onguene (47.) und Madeleine Ngono Mani (62.) drehten die Partie noch zugunsten der Afrikanerinnen, die als Zweiter in die K.o.-Runde einziehen.

          Weltmeister Japan gelang zeitgleich in Winnipeg ein magerer 1:0 (1:0)-Erfolg gegen den krassen Außenseiter Ecuador, der zuvor beide WM-Spiele deutlich verloren hatte. Lediglich die für den VfL Wolfsburg spielende Yuki Ogimi (5.) traf für den bereits vorher für das Achtelfinale qualifizierten Titelverteidiger, der die Vorrunde mit dem dritten Sieg als Gruppen-Erster abschloss.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gegenwind: Der amerikanische Präsident Joe Biden am  28. November am Flughafen von Nantucket

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.

          Atomabkommen mit Iran : Zweifel an Teherans Beteuerungen

          In Wien beginnt eine neue Verhandlungsrunde um eine Neuauflage des Atomabkommens mit Iran. Die beteiligten Staaten reagieren auf Beteuerungen Teherans äußerst skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.