https://www.faz.net/-gtl-84lfs

Frauenfußball-WM : Gegen Holland oder Schweden?

  • Aktualisiert am

Abby Wambach schießt für die Amerikanerinnen den Siegtreffer. Bild: USA Today Sports

Amerikas Starstürmerin Wambach schießt ihr Team ins Achtelfinale. Australien punktet gegen Schweden und zieht nach. Die deutschen Damen treffen im Achtelfinale auf Holland oder Schweden.

          2 Min.

          Die deutschen Fußball-Frauen treffen im Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Kanada auf die Niederlande oder Schweden. Nach dem letzten Spieltag der Gruppen C und D am Dienstag (Ortszeit) schieden andere Möglichkeiten aus. Gewissheit über ihren Gegner am Samstag (22.00 Uhr MESZ/ARD und Eurosport) in Ottawa hat die DFB-Elf aber erst nach Abschluss der kompletten Vorrunde am heutigen Mittwochabend (Ortszeit).

          Wenn auch die Gruppen E und F ihre letzten Vorrundenspiele absolviert haben, ist es in Deutschland schon Donnerstagmorgen (etwa 3.00 Uhr MESZ). Doch erst nach Abpfiff der vier Partien (Costa Rica-Brasilien, Südkorea-Spanien bzw. Mexiko-Frankreich, England Kolumbien) stehen die vier besten Gruppen-Dritten und damit auch der deutsche Achtelfinal-Gegner fest.

          Das Verfahren zur Ermittlung der Achtfinal-Paarungen ist kompliziert und hängt von den Kombinationen ab, aus welcher Gruppe die vier besten Tabellendritten kommen. Für Deutschland als Sieger der Gruppe B sind die Tabellendritten der Gruppen A, C oder D vorgesehen. Nach dem Stand vor den letzten Gruppenspielen kommen aber nur noch die Niederlande (A) und Schweden (D) als deutsche Gegner in Frage.

          Die vier besten Dritten der insgesamt sechs Gruppen werden nach folgenden Kriterien ermittelt. 1. Anzahl der Punkte aus allen Gruppenspielen; 2. Tordifferenz aus allen Gruppenspielen; 3. Anzahl der in allen Gruppenspielen erzielten Tore; 4. Losentscheid.

          Abby Wambach schießt „Team USA“ weiter

          Die Holländerinnen (Dritter Gruppe A/4 Punkte/2:2 Tore) und die Schweizerinnen (Dritter Gruppe C/3 Punkte/11:4 Tore) aufgrund ihres guten Torverhältnisses sind in jedem Fall unter dem Quartett. Thailand (Dritter B) und Schweden (Dritter D) müssen noch zittern.

          In der Gruppe D zogen am Dienstagabend (Ortszeit) in Vancouver die Vereinigten Staaten dank des 1:0 (1:0)-Sieges gegen Nigeria als Gruppen-Erster ins Achtelfinale ein. Starstürmerin Abby Wambach bescherte den Amerikanerinnen mit ihrem Treffer in der 45. Minute den zweiten Sieg bei dieser WM. Den zweiten Gruppen-Platz verteidigte Australien mit dem 1:1 (1:1) gegen Schweden. Lisa de Vanna (5.) brachte die „Matildas“ in Führung, zehn Minuten später glich Sofia Jakobsson für das Team von Trainerin Pia Sundhage aus. Die Skandinavierinnen, die dreimal unentschieden spielten, müssen nun hoffen, dass sie nach Ende der kompletten Vorrunde unter den vier „Lucky Loosern“ sind.

          In der Gruppe C schlug Titelverteidiger Japan am Dienstag Ecuador mit 1:0 (1:0) und erreichte mit drei Siegen als Spitzenreiter das Achtelfinale. Die von Martina Voss-Tecklenburg trainierte Schweiz hatte Platz zwei durch die 1:2-Niederlage gegen Kamerun zwar verpasst, wenige Stunden später aber die Gewissheit, dass es für sie aufgrund der guten Tordifferenz (+7) ebenfalls in die Runde der letzten 16 Teams geht.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          In den späten Jahren seiner Präsidentschaft verfällt der türkische Staatspräsident Erdogan in autokratische Verhaltensweisen.

          Erdoğans Währungskrise : Das haben die Türken nicht verdient

          Der türkische Staatspräsident Erdoğan schädigt die Wirtschaft seines Landes zielstrebig und ruiniert breite Schichten der Bevölkerung. Sein geld- und finanzpolitischer Kurs lässt den Wert der Lira ins Bodenlose stürzen.

          Livestream : Spahn und Wieler zur aktuellen Corona-Lage

          Bund und Länder haben die Corona-Regeln deutlich verschärft. Reicht das gegen die vierte Welle und die neue Virusvariante Omikron? Verfolgen Sie die Pressekonferenz von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler im Livestream.