https://www.faz.net/-gtl-9rch7

Formel 1 : Hülkenberg gehen die Optionen aus

  • Aktualisiert am

Nico Hülkenberg: Haas will ihn doch nicht haben Bild: dpa

Weil der Haas-Rennstall nun doch mit Grosjean und Magnussen verlängert, droht Hülkenberg ohne Cockpit zu bleiben. Damit wäre nur noch ein deutscher Fahrer in der Formel 1.

          1 Min.

          Für Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg hat sich die Chance auf einen Wechsel zum Haas-Rennstall zerschlagen. Das amerikanische Team bestätigte an diesem Donnerstag am Rande des Großen Preises von Singapur (Sonntag, 14.10 Uhr MESZ/F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1 sowie RTL und Sky) die Verlängerung der Verträge mit den Stammfahrern Romain Grosjean und Kevin Magnussen. Zuvor war der Rheinländer Hülkenberg für ein Cockpit bei Haas gehandelt worden.

          Der 32-Jährige muss am Saisonende Renault nach drei Jahren verlassen und wird vom Franzosen Esteban Ocon ersetzt. Nach der Entscheidung bei Haas schwinden die Optionen von Hülkenberg für eine Zukunft in der Formel 1. „Wenn ich möchte, kriege ich einen Rennsitz und bin auch dabei“, hatte Hülkenberg zuletzt bei RTL und n-tv gesagt. Es gebe „definitiv Interesse und Optionen“, behauptete der Routinier.

          Doch nun gehen ihm allmählich die Optionen in der Motorsport-Königsklasse aus. Eine Reihe von Teams haben bereits ihre Besetzungen für 2020 bestätigt. Lediglich Alfa Romeo (Antonio Giovinazzi), Red Bull (Alex Albon) und Toro Rosso (Daniil Kwjat, Pierre Gasly) halten sich mit ihrer Personalplanung noch bedeckt.

          170 Rennen ohne Podestplatz

          Hülkenberg bestreitet derzeit seine neunte Saison in der Formel 1. Seit 2010 fuhr er 170 Rennen für Williams, Sauber, Force India und Renault und ist noch ohne Podestplatz. Grosjean ist seit dem Formel-1-Einstieg von Haas zur Saison 2016 für das Team tätig, Magnussen stieß ein Jahr später zum Rennstall.

          Bei Haas war lange darüber spekuliert worden, dass die explosive Partnerschaft mit dem Franzosen Grosjean und dem Dänen Magnussen beendet werde. Das Duo war sich auf der Strecke immer wieder ins Gehege geraten und musste von Teamchef Günter Steiner gemaßregelt werden. Steiner hatte in der Vorwoche von einer „Entscheidung zwischen Nico und Romain“ gesprochen und den Deutschen als „sehr guten Fahrer und sehr guten Typen“ gelobt, während er in der Vergangenheit immer wieder öffentlich Grosjeans Inkonstanz kritisiert hatte. Doch nach dem plötzlichen Ausstieg des Titelsponsors setzt Haas nun doch auf Kontinuität in der Fahrerfrage. Für Grosjean und Magnussen wird es die vierte gemeinsame Formel-1-Saison bei Haas.

          Sollte Hülkenberg ohne Cockpit bleiben, könnte die Formel-1-Saison 2020 mit nur noch einem deutschen Fahrer über die Bühne gehen. Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel durchlebt bei Ferrari zwar gerade eine schwierige Phase, sein Vertrag läuft aber noch bis zum Ende der kommenden Saison.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Bayern retten sich ins Ziel

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Nicht unantastbar: Werke von Peter Handke

          Der Autor Peter Handke : Lest ihn doch einfach mal!

          Demokratie ist, wenn man sich irren darf: Peter Handke schreibt schwierige, verwinkelte Texte eines Zweifelnden, die mitunter auch zweifelhaft sind. Aber sie sind keine Kriegserklärungen. Ein Gastbeitrag.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.