https://www.faz.net/-gzg-8osw7
 

Kommentar : Tempo 50 durchsetzen

  • -Aktualisiert am

Umstritten: Tempo 30 auf dem Frankfurter Alleenring Bild: Niklas Grapatin

Bald steht die Frankfurter Regierungskoalition vor der Entscheidung, ob sie Tempo 30 während der Nacht auf besagten Hauptstraßen dauerhaft einführen will. Doch eigentlich ist die Frage schon entschieden.

          1 Min.

          Wer sich auf dem Frankfurter Alleenring nachts an das Tempolimit von 30 Kilometern in der Stunde hält, kommt sich vor wie ein Exot. Die anderen brausen fröhlich vorbei, als ob für sie die Geschwindigkeitsbegrenzung keine Gültigkeit hätte.

          Dasselbe gilt für die anderen Frankfurter Hauptstraßen, auf denen seit geraumer Zeit die lärmmindernde Wirkung von Tempo 30 in einem Verkehrsversuch getestet wird. Kein Mensch hält sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung. Die Autofahrer sehen nicht ein, weshalb sie auf gut ausgebauten Straßen, auf denen nachts wenig Verkehr fließt, mit 30 Kilometern in der Stunde dahinkriechen sollen. Viele halten Tempo 30 einfach für eine Schikane.

          Dem ist natürlich nicht so. Die Koalition von CDU und Grünen, die damals den nun endenden Verkehrsversuch gestartet hat, wollte mit Tempo 30 nicht die Autofahrer ärgern, sondern den Anwohnern eine ungestörte Nachtruhe verschaffen. Die Frage ist nur, ob das mit dieser Geschwindigkeitsbeschränkung gelingt.

          Erste Ergebnisse des Versuches haben gezeigt, dass sich der Verkehrslärm auf besagten Hauptstraßen tatsächlich um bis zu 4,5 Dezibel vermindert hat. Das ist immerhin etwas. Doch die Lärmreduzierung ist nicht Tempo 30 zu verdanken. Denn auch die Prüfer mussten feststellen, dass sich faktisch niemand an das Tempolimit hielt. Vielmehr waren die meisten mit einer Geschwindigkeit unterwegs, die gerade einmal ein wenig unter dem innerhalb von Ortschaften regulären Tempolimit von 50 Kilometern in der Stunde lag.

          Wer den Lärm für die Bewohner der anliegenden Häuser reduzieren möchte, sollte also erst einmal die Einhaltung der normalen gesetzlichen Vorschrift durchsetzen. Würde dies am Frankfurter Alleenring, aber auch an vielen anderen lärmgeplagten Straßen in Hessen gelingen, wäre schon viel erreicht.

          Bald steht die Frankfurter Regierungskoalition vor der Entscheidung, ob sie Tempo 30 während der Nacht auf besagten Hauptstraßen dauerhaft einführen will. Doch eigentlich ist die Frage schon entschieden. Denn Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) will dieses Tempolimit nicht, und deshalb wird es aller Wahrscheinlichkeit nach auch keines geben. Da mögen die Grünen noch so laut eine „vorurteilsfreie Auswertung“ der Versuchsergebnisse verlangen. Allenfalls die Klagen von Anwohnern auf Einhaltung von Lärmgrenzwerten und Gerichtsurteile zu ihren Gunsten könnten eine Wendung bewirken.

          Weitere Themen

          Wer nach einem Mord applaudiert

          Heute in Rhein-Main : Wer nach einem Mord applaudiert

          Der Mann, der im Bahnhofsviertel Menschen attackiert haben soll, kommt in die Psychiatrie. Am Donnerstag soll das Urteil im Prozess um die Ermordung von Walter Lübcke fallen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Wie das Essen für Astronauten entsteht Video-Seite öffnen

          Space Food : Wie das Essen für Astronauten entsteht

          Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer Ende 2021 zur Internationalen Raumstation ISS aufbricht, ist seine Verpflegung schon dort. Zubereitet wird das Weltraumessen von einem Team des Luftfahrt-Caterers LSG. Und das ist eine besondere Herausforderung.

          Lady Di im Taunus

          FAZ Plus Artikel: Film „Spencer“ in Kronberg : Lady Di im Taunus

          Von London nach Kronberg: Für den Film „Spencer“ haben die Dreharbeiten im Friedrichshof begonnen. Dabei ist das Haus im Taunus nicht die einzige Kulisse. Nun sind auch weitere Darsteller bekanntgeworden.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.