https://www.faz.net/-gzg-aipl0

Behindertengerechtes Wohnen : Bauunternehmer im Rollstuhl plant Behinderten-Wohnungen

  • -Aktualisiert am

Alles tiefer gelegt: Özgur Kazan in seinem behindertengerechten Wohnhaus in Sprendlingen . Bild: Helmut Fricke

Seit einem Unfall sitzt der frühere Bauunternehmer Özgur Kazan im Rollstuhl. Inzwischen plant er mit einem eigenen Unternehmen behindertengerechte Wohnungen für andere.

          3 Min.

          Bis zu seinem 22. Lebensjahr hat Özgür Kazan ein normales Leben geführt. In seiner Freizeit war er erfolgreicher Boxer und beruflich leitete er ein Bau- und Brandsanierungsunternehmen. Bis zu jenem Tag, als er bei Hanau unschuldig in einen schweren Unfall verwickelt und lebensgefährlich verletzt wurde. Als Özgur Kazan im Krankenhaus aus der Bewusstlosigkeit erwachte, war er vom Halswirbel an abwärts gelähmt, sein rechter Arm in der Bewegung beeinträchtigt, was sein Leben fortan völlig auf den Kopf stellte.

          Rehabilitationsangebote halfen ihm, sich langsam wieder in einen einigermaßen normalen Alltag zurückzukämpfen. Er wohnte bei seinen Eltern in Neu-Isenburg, die ihm bei den täglichen Verrichtungen halfen. Doch irgendwann hat sein Vater entschieden, der Sohn müsse trotz seiner Behinderung selbstständig werden, was einen abermaligen Wendepunkt im Leben von Kazan bedeutete.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Italienische Polizisten auf dem Mailänder Domplatz an Silvester

          Übergriffe vor Mailänder Dom : Keiner half den Frauen

          In Italien begrapschen Horden junger arabischstämmiger Männer Frauen. Sicherheitsleute schauen tatenlos zu. Politiker und Medien brauchen Tage, bis sie das Problem beim Namen nennen.