https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/studie-zu-lerntechniken-besser-bueffeln-12025563.html

Studie zu Lerntechniken : Besser büffeln

  • Aktualisiert am

Nur unterstreichen ist zu wenig. Bild: AP

Textpassagen unterstreichen, Texte zusammenfassen, wiederholtes Lesen: Diese Lernmethoden sind unter Studenten sehr beliebt. Leider sind sie Zeitverschwendung, besagt eine aktuelle Studie.

          1 Min.

          Eine der gängigsten Methoden, sich auf eine Prüfung vorzubereiten besteht darin, Textpassagen in Lehrbüchern zu markieren oder zu unterstreichen. Es ist allerdings die Methode, die am wenigsten bringt, berichten amerikanische Psychologen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Psychological Science in the Public Interest“. Markierungen und Unterstreichungen seien im Wesentlichen Zeitverschwendung, da sie vom Lerneffekt her keinen wirklichen Mehrwert gegenüber dem bloßen Lesen des Textes hätten.

          Für ihre Studie testen die Autoren unter Leitung des Professors John Dunlosky von der Kent State University insgesamt zehn Lernmethoden. Dabei fielen ausgerechnet die Techniken durch, die unter Studenten wohl die bekanntesten und beliebtesten sind: Texte zusammenfassen, Textpassagen markieren, Schlüsselwörter herausschreiben und stures, wiederholtes Lesen.

          Langfristig lernen und Problemaufgaben lösen

          Eine viel bessere Lerntechnik sei es, den Stoff über einen längeren Zeitraum hinweg zu studieren. Dafür empfehlen die Autoren, Langzeit-Lernpläne zu erstellen und zu verfolgen. Wichtig ist der Studie zufolge dabei vor allem das häppchenweise Lernen - im Gegensatz zu langen Marathon-Sitzungen direkt vor einer Prüfung.

          Neben dem langfristigen Lernen schnitt die Methode „Lösen von Problemaufgaben“ mit Abstand am besten ab. Sein Wissen mithilfe von Aufgaben zu testen sei für Lerner der unterschiedlichsten Fachrichtungen und Altersgruppen höchst effektiv, so die Studie.

          Weitere Themen

          6 Euro für das Homeoffice

          Erhöhung der Pauschale : 6 Euro für das Homeoffice

          Die Homeoffice-Pauschale steigt. Mit höchstens 1260 Euro entspricht sie künftig der Arbeitszimmer-Pauschale. Damit entfallen Streitereien mit dem Finanzamt.

          Topmeldungen

          Lösungen im DFB-Mittelfeld : Wo ist Mario Götze?

          Ein Spiel zu lenken, Ballgefühl mit strategischen Geschick zu vereinen – das beherrscht kaum ein deutscher Spieler so gut wie der Frankfurt-Star. Und das könnte gegen Costa Rica nötig sein.
          BMW-Fabrik im chinesischen Shenyang: Nirgendwo auf der Welt baut BMW so viele Autos wie hier.

          Elektroautos : Warum BMW, Mercedes und Renault in China fertigen

          Europa will unabhängiger werden von der Großmacht im Osten. Ausgerechnet jetzt beginnen Konzerne wie BMW, Mercedes und Renault dort mit der Produktion von Elektroautos für den europäischen Markt.
          Costa Ricas Präsident Rodrigo Chaves mit seiner Frau und seinen Töchtern am 8. Mai 2022in San José

          Costa Rica : Trump-Stil statt Pura Vida

          Costa Rica gilt als Paradies, das Land steht für die Leichtigkeit des Seins – ist das Image noch haltbar? Zwei Entwicklungen wecken Zweifel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.