https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/duerre-in-italien-verursacht-niedrigen-wasserstand-im-fluss-po-18098079.html

Trockenheit in Oberitalien : Im Po wird das Wasser knapp

Kaum Wasser: In Turin zeigt sich die Trockenheit deutlich. Bild: picture alliance / NurPhoto

In Boretto wurde dieser Tage der niedrigste Wasserstand im Po seit 70 Jahren gemessen. Die Konflikte zwischen den Regionen, die das Wasser aus dem Fluss nutzen, werden schärfer.

          2 Min.

          Im Museum des Flusses Po und der Binnenschifffahrt in Boretto ist keine Menschenseele. Die 5000 Einwohner des Städtchens, das nahe Parma unmittelbar am Südufer des Pos liegt, verbringen das sommerheiße Wochenende lieber daheim oder bei einem Ausflug ins Grüne. Manches rostige Schiff, das in dem Museum ausgestellt ist, könnte derzeit gar nicht auf dem Po fahren. In der Messstation der interregionalen Behörde für den Fluss Po in Boretto wurde dieser Tage der niedrigste Wasserstand seit 70 Jahren gemessen.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Grund für den Tiefstand ist die anhaltende Dürre in Oberitalien, zu der jetzt die erste Hitzewelle des Frühsommers kommt. Außerdem hat es im Winter in den Bergen kaum geschneit, sodass die Zuflüsse zu wenig Schmelzwasser von der Südseite der Alpen und von den Dolomiten in den Po eingetragen haben. Auch die Pegelstände des Comer Sees und des Lago Maggiore sind stark gesunken. Währenddessen werden die Landwirtschaft in der fruchtbaren Poebene, wo etwa ein Drittel der Agrarproduktion Italiens generiert wird, sowie die wachsenden Städte und die modernen Industrieanlagen der Region immer durstiger. Rund 40 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes werden am Rande und in der großen Ebene des Pos erwirtschaftet.

          Über gut 650 Kilometer erstreckt sich der längste Strom Italiens von seinem Quellort in den Cottischen Alpen nahe der Grenze zu Frankreich bis zur Deltamündung an der Adria. Dort führt das Niedrigwasser dazu, dass Salzwasser vom Meer her den Flusslauf hinaufdrückt. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft entlang des Pos ist zum Erliegen gekommen. Auch bei der Kühlung von konventionellen Kraftwerken könnte es bald Probleme geben. Der Bauernverband Coldiretti klagt über Wasserrationierung und eingeschränkte Beregnung der Felder.

          Kein Regen in Sicht

          Die Rede vom „Wasserkrieg“ in Norditalien mag übertrieben sein, doch die Konflikte zwischen den Regionen werden schärfer. Die Regionen Emilia-Romagna und Venetien in der Poebene fordern von den autonomen Provinzen Trient und Südtirol weiter im Norden, diese sollten weniger Wasser aus der Etsch entnehmen und die Wehre ihrer Stauseen öffnen. Doch dort leidet man ebenfalls unter der Wasserknappheit. Der künstlich aufgestaute Reschensee im Vinschgau ist halb leer. Der berühmte Kirchturm des bei der Flutung des Hochtals von 1950 im Stausee versunkenen Dorfes Graun steht in diesem Frühjahr faktisch auf dem Trockenen. Auch am Reschensee ist die Stromerzeugung wegen des Niedrigwassers stark reduziert.

          „Wir haben einen schneearmen Winter und ein sehr trockenes Frühjahr gehabt“, sagt Roberto Dinale, Direktor des Amtes für Hydrologie und Stauanlagen in Bozen, der Hauptstadt der Provinz Südtirol. „Auf den Bergen liegt im Vergleich zu anderen Jahren nur etwa die Hälfte der Schneemenge“, sagt Dinale, was bei der Etsch eine Reduktion des Wasserdurchflusses um 40 Prozent im langjährigen Vergleich ausmache. Die Wasserentnahme in Südtirol und in Trient spiele für die Wassermenge, die schließlich in der Poebene ankommen, keine entscheidende Rolle, so Dinale: „Und selbst wenn wir alle Ableitungen schließen und kein zusätzliches Wasser mehr verbrauchen würden, änderte das an der Trockenheit in Venetien wenig.“

          Die einzige Hoffnung für eine nachhaltige Verbesserung der prekären Wasserlage in der Poebene wären ausgiebige Regenfälle. Doch die sind nach den Prognosen der Meteorologen vorerst nicht zu erwarten. Stattdessen soll es weiter sommerlich heiß bleiben.

          Weitere Themen

          Polizisten berichten von „beklemmendem“ Einsatz

          Prozess im Fall Kusel : Polizisten berichten von „beklemmendem“ Einsatz

          In Kaiserslautern berichten am Montag Kollegen der getöteten Polizisten, wie sie die beiden Opfer fanden. Auch ein gemeinsamer Freund der Angeklagten sagt aus: Während S. ein „genialer“ Schütze gewesen sei, habe V. sich nicht für Waffen interessiert.

          Topmeldungen

          Ort für schöne Ideen: Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Das 600-Milliarden-Luftschloss

          Der Westen will Tatkraft ausstrahlen. Dafür haben sie in Elmau ein 600-Milliarden-Dollar-Programm angekündigt, mit dem sie Chinas Einfluss auf die Welt in Schach halten wollen. Doch viele Details sind noch unklar.
          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am 27. Juni in Brüssel

          NATO erhöht Bereitschaft : Ernste Lage in Europa

          Es ist richtig, dass die NATO auf Abschreckung gegen Putin setzt. Der neue geopolitische Großkonflikt des Westens mit Russland (und China) wird noch lange dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.