https://www.faz.net/-gv6-9a9ey

Technische Analyse : Am hohen Ölpreis mitverdienen

  • -Aktualisiert am

Ölförderung in der irakischen Provinz Basra Bild: AFP

Nach Jahren unterdurchschnittlicher Kursentwicklung nimmt die Bedeutung des europäischen Öl- und Gassektors wieder zu. Neben der britischen BP fallen zwei weitere Aktien aus dem Sektor besonders auf.

          4 Min.

          In den vergangenen zwei Jahren sind die Rohölnotierungen kontinuierlich gestiegen. Vor diesem Hintergrund – und zuletzt unterstützt auch durch die geopolitische Lage im Nahen Osten – treten in den letzten Wochen grundlegende technische Verbesserungen im europäischen Öl- und Gassektor auf. Nach Jahren unterdurchschnittlicher Kursentwicklung und begleitet von weiter leicht steigenden amerikanischen Anleiherenditen kommt dem insgesamt defensiven technischen Charakter dieses Sektors in der aktuellen Marktphase eine höhere Bedeutung zu.

          Dank einer attraktiven technischen Gesamtlage in Kombination mit sehr attraktiven Dividendenrenditen sind einige Sektortitel jetzt auf der technischen Kaufliste zu finden. Neben der britischen BP, die eine mehrjährige Seitwärtsbewegung nach oben verlassen hat, ist auch die französische Total als Kauf hervorzuheben. Aus dem Bereich der mittelgroßen europäischen Öl- und Gaskonzerne fällt die norwegische Statoil positiv auf. Demgegenüber ist die österreichische OMV, die bereits im Jahr 2017 im Vorfeld der dortigen Wahlen eine technische Neubewertung durchlaufen hatte, aktuell nur eine Halteposition.

          Gute technische Gesamtlage

          Der Stoxx Oil & Gas, ein Kursindex, umfasst aktuell die 20 führenden europäischen Aktien aus den Bereichen Öl und Gas sowie den erneuerbaren Energien. Dieser Sektorindex befindet sich aus übergeordneter technischer Sicht seit dem Jahreswechsel 1999/2000 in einer Seitwärtspendelbewegung. Diese wird durch die bald 20-jährige gestaffelte Unterstützungszone von 212 bis 222 Punkten und die gestaffelte Widerstandszone von 420 bis 460 Punkten begrenzt. Nach dem Kursrutsch 2008/2009, der für einen Test der Unterstützungszone gesorgt hatte, hat sich die Handelspanne des Sektorindex weiter eingeschränkt.

          Parallel zur Gesamtmarkthausse in den Standardwerteindizes lieferte der Stoxx Oil & Gas aufgrund seiner Seitwärtsbewegung insgesamt nur eine jährliche Dividendenrendite, die aktuell ungefähr 4,2 Prozent beträgt. Innerhalb dieser sehr langfristigen Seitwärtspendelbewegung hatte der Sektorindex seit dem Jahreswechsel 2016/2017 unterhalb der kleinen Widerstandszone um 330 Punkte ein mittelfristiges Aufwärtsdreieck herausgebildet. Zuletzt ist der Index mit einem Investment-Kaufsignal nach oben losgelaufen. Besonders positiv ist die technische Marktbreite hervorzuheben, also die isolierte technische Lage der Sektortitel, da einige Sektoraktien bereits neue Allzeithochs erreicht haben. Aufgrund der guten technischen Gesamtlage sollte der Sektor deshalb die erste kleine Widerstandszone ab 360 Punkten überwinden. Insgesamt deutet sich als mittel- bis langfristiges Etappenziel eine Kursetablierung oberhalb von 400 Punkten an.

          Total - ein klassisch defensiver technischer Titel

          Der französische Öl- und Gaskonzern Total ist nach Marktkapitalisierung im Streubesitz zurzeit die größte Aktie sowohl im Sektor als auch im Euro Stoxx 50. Die Aktie von Total ist ein klassisch defensiver technischer Titel, der sich seit dem Jahr 2011 – ausgehend von Kursen um 29,40 Euro – in einer sehr moderaten Hausse-Bewegung befindet. Der zentrale, siebenjährige Hausse-Trend liegt aktuell bei 39,00 Euro. Trotz der Kursschwäche von Juni 2014 bis Februar 2016 – parallel zum damaligen Verfall der Rohölnotierungen – mit einem Rückgang von 54,70 auf 35,20 Euro konnte diese moderate Hausse-Bewegung durchgehalten werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.