http://www.faz.net/-g8b-971h1

Olympia-Skispringen : Glück um Mitternacht für Katharina Althaus

„Jetzt haben wir alle einen Grund zu feiern“: Katharina Althaus. Bild: dpa

2014 gewann Carina Vogt das erste Olympia-Gold für Skispringerinnen. Nun landet Katharina Althaus nervenstark auf Platz zwei. Doch das ist nicht der einzige Grund zur Freude für das deutsche Olympia-Team.

          Das Timing hat gepasst. Wieder ist es einer Frau aus der noch jungen Skisprungsparte des Deutschen Skiverbands gelungen, die einzige Gelegenheit, die das olympische Veranstaltungsprogramm für sie derzeit bietet, für sich zu nutzen: Auch beim sportlichen Höhepunkt des aus ihrer Perspektive bis dahin schon ansprechend verlaufenen Winters bewies Katharina Althaus Nervenstärke. Am Montag, als die Nacht über Pyeongchang längst hereingebrochen war und nicht mehr viele Minuten bis zum Anbruch des neuen Tages fehlten, freute sich die Oberstdorferin nach Sprüngen auf 106,5 und 106 Meter über den Gewinn der Silbermedaille; es war das siebte Edelmetall für die bislang bei diesen Winterspielen auch sonst formidabel auftretende Auswahl des Deutschen Olympischen Sportbundes.

          2014 in Sotschi hatte Carina Vogt aus Schwäbisch Gmünd bei der Premiere im Zeichen der fünf Ringe als Erste groß abgeräumt. Diesmal landete nur die favorisierte Norwegerin Maren Lundby (105,5, 110 Meter) vor Althaus. Für Sara Takanashi aus Japan, die in den vergangenen Jahren mit 53 Weltcupsiegen als Ausnahmekönnerin auftrat, aber bis dahin noch nie eine Medaille bei Olympia oder Weltmeisterschaft erreichte, endete in Südkorea diese Pechsträhne mit einem versöhnlichen Resultat; sie landete auf dem dritten Rang (103,5, 103,5).

          Dass Trio, das exakt in dieser Reihenfolge auch die Spitzengruppe im Weltcup bildet, musste in Kauf nehmen, dass sie alle wegen der späten Uhrzeit und der Eiseskälte vor Ort vergleichsweise wenig Beifall erhielten. Die Fantribünen waren spärlich besetzt. Die 21 Jahre alte Katharina Althaus machte im Glanz der grellen Scheinwerfermasten aber nicht den Eindruck, als würde sie dieser kleine Schönheitsfehler in einem solch bewegenden Augenblick sonderlich stören.

          Zumal sie aus dem Kreis ihrer Mitstreiter dafür umso herzlicher beglückwünscht wurde. „Ich bin so glücklich, dass ich die Sprünge rübergebracht habe. Mir fällt ein Stein vom Herzen. Ich war sehr angespannt. Nach dem ersten Sprung ist die Nervosität abgefallen. Jetzt haben wir alle einen Grund zu feiern“, lautete ihre erste Reaktion. Carina Vogt, die es auf 97 und 101,5 Meter brachte, wurde Fünfte, die Schwarzwälderin Ramona Straub (98,5, 98,5) Achte. Juliane Seyfarth (Ruhla, 102,5, 90) sorgte als Zehnte für ein Gesamtergebnis, das Bundestrainer Andreas Bauer „mega stolz“ machte. Vier Athletinnen in den Top Ten seien ein Beleg für die Klasse seiner jungen Truppe.

          Die Bedingungen waren aufs Neue gewöhnungsbedürftig. Nicht nur, dass die Temperaturen wie am Wochenende bei den Männern bei Minus zehn Grad Celsius lagen. Auch der Wind, der von der dreißig Kilometer entfernten Küste mit Wucht durch das zerklüftete Gebirge wehte, frischte abermals äußerst unangenehm auf. Bauer sagte, er sei beeindruckt, wie wenig sich das Team von „Begleitgeräuschen“ habe irritieren lassen. Zugute kam den Deutschen zudem, dass die Bauart der Schanze der kleinen Anlage am Stützpunkt in Oberstdorf stark ähnelt, auf der für Bauers Kader-Mitglieder die regelmäßigen Übungseinheiten stattfinden. „Wir kannten alles“, betonte der 54-Jährige, „und wir wussten, was auf uns zukommt.“ Im Herbst 2017, kurz bevor die Wettkampf-Saison startete, hatte sich der Allgäuer zudem mit seiner Equipe noch zu einem fünftägigen Test-Trip nach Südkorea entschlossen, der sich damals nicht jedem auf Anhieb erschloss. Nun aber entfaltete er gerade für Katharina Althaus seine planmäßige Wirkung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laut einer Postbank-Studie mögen viele Deutsche von der alten Währung D-Mark noch nicht ganz ablassen.

          Nach 16 Jahren Euro : Jeder dritte Deutsche rechnet noch in D-Mark um

          Der Mensch ist ein Gewohnheitstier: Fast zwei Jahrzehnte bezahlen wir nun schon in Euro – in die alte Währung umgerechnet wird trotzdem noch. Den Namen „Teuro“ trägt die Gemeinschaftswährung aber zu unrecht.
          Pastor Friedhelm Blüthner schöpft beim Pfingstgottesdienst der Bremischen Evangelischen Kirche einen Krug Wasser aus der Weser. Die Evangelische Kirche verzeichnet längst nicht so viele Taufen wie Todesfälle.

          Mitgliederverluste der Kirchen : Entscheidungschristentum

          Die Kirchen verlieren Mitglieder ohne Ende. In wenigen Jahren droht eine doppelte Zäsur. Aufhalten lässt sich das Ganze nicht – aber die Grundhaltung wird entscheidend sein. Ein Kommentar.

          Zwischenwahlen in Amerika : Demokraten hoffen auf Obama

          Für viele Demokraten ist Trumps Amtsvorgänger nach wie vor ein Star. Sie hoffen, dass Barack Obama in den Wahlkampf eingreifen wird. Noch hält sich Obama zurück – aber er denkt schon an 2020.
          Am 9. Januar 2007 hat Steve Jobs das erste iPhone der Welt vorgestellt.

          Die Billion-Frage : Wirtschaftswunder Apple

          Warum ist eigentlich gerade Apple als erstes privates Unternehmen der Welt mehr als 1 Billion Dollar wert? Wieso nicht Facebook oder Amazon oder Google? Jetzt unseren neuen Podcast hören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.