https://www.faz.net/-gwz-85xpm

Editorial : Die Zukunft des Sex

  • -Aktualisiert am

Bild: Illustration F.A.S.

Wie sich unser Paarungsverhalten dramatisch verändert.

          1 Min.

          Also gut, Sex. Nebst dem Thema Geld wird darüber schließlich am meisten geredet. Öffentlich wohlgemerkt, denn wenn es ans Private geht, wird der Mitmensch merkwürdig einsilbig. Die Höhe seines Einkommens oder die Art seiner sexuellen Vorlieben verrät er nur höchst ungern. Umso mehr interessiert er sich für die intimen Details der jeweils anderen. Aus diesem Zwiespalt heraus lässt sich fast schon die gesamte Verfassung der Menschheit ableiten. In Schopenhauers Worten: "Wozu der Lärm? Wozu das Drängen, Toben und die Not? Es handelt sich ja bloß darum, dass jeder Hans seine Grete findet."

          So war es bislang. Aber so wird es nicht bleiben. Auf Facebook werden mittlerweile sechzig Möglichkeiten angeboten, sein Geschlecht zu beschreiben, wobei die Unterscheidung zwischen "androgyn", "bigender" und "transgender" schon zeigt, wie subtil die Grenzen verlaufen. Diese semantische Diversifikation, über die sich billige Glossen schreiben lassen, spiegelt wieder, dass es nicht mehr allein um Hans und Grete geht. Und bei denen auch nicht mehr vorrangig darum, Nachwuchs zu zeugen. Fortpflanzung ohne Sex ist heute ohne weiteres möglich, Verhütung seit der Erfindung der Pille kein Lotteriespiel mehr.

          Am stärksten aber wandelt sich die Sexualität unter dem Einfluss der neuen Medien. Unsere Urgroßeltern haben allenfalls mal ins nächste Dorf eingeheiratet, wir selbst können in den einschlägigen Suchbörsen unter Millionen möglicher Partner wählen. Gleichzeitig führt uns das Internet jede denkbare - und für frühere Jahrgänge kaum vorstellbare - Spielart der menschlichen Sexualität vor. Wie sich all dies auf die Phantasie und die Praxis künftiger Generationen auswirkt, können wir allenfalls ahnen. In unserer kleinen Serie riskieren wir trotzdem einen Blick.

          Weitere Themen

           Leipziger sehen sich als Wegbereiter Video-Seite öffnen

          Mauerfall : Leipziger sehen sich als Wegbereiter

          Montagabends in Leipzig trafen sich die ersten Unzufriedenen zu Friedensgebeten in der Nikolaikirche. Die Protestbewegung wuchs ab September 1989 rasant zu riesigen Demonstrationen an. Zeitzeugen erinnern sich.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Donnerstag in Brüssel.

          Brexit-Streit : Noch viel Überzeugungsarbeit für Boris Johnson

          Mit den EU-Partnern hat sich Großbritanniens Regierungschef auf eine neuen Entwurf des Brexit-Vertrags geeinigt. Doch im britischen Unterhaus muss Boris Johnson weiter um jede Stimme dafür kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.