https://www.faz.net/-gtl-a76zo

Vierschanzentournee : Kamil Stoch ist der Stolz Polens

„Der perfekte Skispringer“: Kamil Stoch ist ein Ästhet der Lüfte. Bild: dpa

Seit Jahren prägt Kamil Stoch den Skisprungsport in seiner Heimat wie kein anderer. Nun steht der Pole vor seinem dritten Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee. Die Konkurrenz ist zunehmend frustriert.

          3 Min.

          Bei so viel Klasse kann man schon einmal die Contenance verlieren. Halvor Egner Granerud jedenfalls hatte seine Nerven nicht im Griff, als Kamil Stoch zuschlug. Es sei „furchtbar nervig, Stoch wieder gewinnen zu sehen“, schimpfte Granerud unmittelbar nach dem Springen in Innsbruck. „Er springt nicht so verdammt gut, aber er hat gute Ergebnisse.“ Wieder einmal, denn auf Stoch ist Verlass.

          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          Vor allem die Vierschanzentournee, diese Stressveranstaltung binnen einer guten Woche, ist sein Ding. Zwei Mal schon, 2017 und 2018, hat der große Skispringer hier seine Klasse gezeigt und die Tournee gewonnen. Bei seinem ersten Coup machte er es wie Sven Hannawald. Er gewann alle vier Springen von Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen. Grand Slam. Hannawald war damals der Erste, der im Auslauf der Schanze auf Stoch zulief und sich huldvoll verbeugte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland knapp vor EM-Aus : Mit dem Schrecken davongekommen

          Die DFB-Elf entgeht so gerade dem nächsten Debakel. Nach dem Einzug ins Achtelfinale steht fest: Dort wartet England als nächster Gegner. Und die Deutschen werden sich nicht mehr als Favorit fühlen können.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.