https://www.faz.net/-gtl-77ki6

Streit im Eisschnelllauf : „Von Hennen und Zicken“

  • Aktualisiert am

Auf einer Bahn, aber nicht immer einer Meinung: Im Eisschnelllauf kracht es öfter Bild: dpa

Der Krach zwischen Claudia Pechstein und Stephanie Beckert setzt die jahrzehntelange Reihe verbaler Konflikte im deutschen Eisschnelllauf-Lager fort. Seit 20 Jahren nimmt Claudia Pechstein kein Blatt vor den Mund.

          2 Min.

          Die Vermittler haben einen wahrlich schweren Job zu stemmen. Im Fall der streitenden Eisschnelllauf-Diven Claudia Pechstein und Stephanie Beckert erwartet Cheftrainer Markus Eicher bis Ende der Woche eine Präsidiums-Entscheidung. „Am Sonntag fliegen wir zur WM nach Sotschi. Bis dahin muss es eine Lösung geben. In vielen Gesprächen werden wir Trainer jetzt versuchen zu kitten, was noch zu kitten ist“, meinte er am Montag.

          „Auf jeden Fall war das der falsche Weg von Pechstein und nicht leistungsfördern in Richtung WM“, kritisierte Eicher. Mit ihren öffentlichen Attacken auf ihre Erfurter Rivalin hat Pechstein in Heerenveen ein Feuer entzündet, das sich bei der WM am Schwarzen Meer zu einem Großbrand ausweiten könnte.

          Während das Management von Beckert von Mobbing spricht und mit einem Boykott Beckerts in der Team-Verfolgung bei der WM droht, verteidigte Pechstein selbstbewusst die mit dem Vorwurf der „Arbeitsverweigerung“ ausgelöste Debatte und kritisierte, dass sich Beckert bisher jeglichem Team-Training verweigerte.

          Die 41-Jährige ist erfahren im Umgang mit Konflikten, die schon seit 2002 medial als „Zickenzoff“ aufgebauscht werden. Ausgelöst hatte Pechstein den bekannten Kleinkrieg mit Anni Friesinger aber nicht selbst. Bei der EM in Erfurt hatte die frischgebackene Europameisterin aus Inzell im ARD-Interview der hüstelnden Pechstein nach deren 5000-Meter-Erfolg vorgeworfen: „So krank kannst du ja nicht gewesen sein.“

          „Stets war klar, rette sich wer kann“

          Dieser Satz hatte einen jahrelangen Dauerstreit zwischen den Eis-Königinnen ausgelöst, der erst beim gemeinsamen Team-Olympiasieg 2006 abflaute, aber nie ganz aus der Welt geschafft wurde. Er machte die beiden Eis-Stars aber mit einem Schlag so bekannt, dass mehr als zehn Millionen TV-Zuschauer deren Duelle bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City verfolgten und den Läuferinnen bis dahin ungeahnte Werbegelder in die Kassen spülten.

          Doch die Eis-Konflikte haben schon eine viel längere Geschichte. Im Kapitel „Hennen und Zicken“ ihrer Biografie schreibt Pechstein über den Zoff mit Gunda Niemann-Stirnemann nach deren Niederlage im 5000-Meter-Rennen der Spiele 1994 in Hamar. „Stets war klar, rette sich wer kann, wenn Gunda nicht als Schnellste ins Ziel kam“, meinte Pechstein. Monatelang herrschte zwischen beiden Eiszeit, sie wechselten kein Wort miteinander. „Die Streithennen“ betitelte die „Sport Bild“ eine Story über die Rivalinnen.

          Stephanie Beckert und Claudia Pechstein

          Gunda Niemann wurde damals ebenso vom Erfurter Erfolgscoach Stephan Gneupel betreut wie heute Stephanie Beckert oder einst auch Franziska Schenk, die nun als ARD-Moderatorin arbeitet. Obwohl Schenk auf den kürzeren Distanzen zu Hause war und Pechstein nie als Rivalin in die Quere kam, bekam sie ihr Fett weg.

          Als „Kurnikowa des Eisschnelllaufens“, bezeichnete Pechstein sie in ihrem Buch „Von Gold und Blut“, warf ihr in Anspielung auf den früheren Tennis-Star Anna Kurnikowa Überheblichkeit und glamouröses Gehabe vor. Schenk bekommt bis heute kein TV-Interview von Pechstein, weil sie sich konsequent weigerte, während Pechsteins Sperre eine Resolution an IOC-Vizepräsident Thomas Bach zur Wiederaufnahme des Verfahrens zu unterschreiben, nachdem Pechsteins Blutanomalie nachgewiesen wurde.

          „Wir sind Profis und laufen im gleichen Team“

          Auch Niemann und Friesinger verweigerten sich diesem Anliegen, Team-Olympiasiegerin Daniela Anschütz-Thoms hingegen unterschrieb. Auch der Konflikt mit Stephanie Beckert hat seinen Ursprung in der Zeit von Pechsteins Sperre wegen erhöhter Blutwerte. Im Trainingslager in Font-Romeu war Pechstein im September 2009 mit einem Verbot belegt, im Team zu trainieren.

          Als sich die Berlinerin dennoch ein paar Meter im Windschatten Beckerts bewegte, soll sich die Erfurterin nach Angaben Pechsteins über ihren Vater bei Teamchef Helge Jasch beklagt haben. Dadurch sah sich Pechstein abermals herausgefordert. „Hast du eigentlich eine Ahnung, was ich zuletzt ertragen musste?, schießt es mir durch den Kopf. Und meine Faust möchte unbedingt in ihr Gesicht“, schreibt Pechstein in ihrem Buch.

          Bilderstrecke

          Auch nachdem die Sperre abgelaufen war, würdigten sich die Rivalinnen kaum eines Blickes. „Wir sind Profis und laufen im gleichen Team“, erklärte Beckert beim Weltcup Anfang März in Erfurt. Nun besteht die Gefahr, dass der verpatzte Wettkampf am vergangenen Wochenende in Heerenveen der letzte gemeinsame Auftritt war.

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Der nächste Salto geht nach Tokio

          Zukunft des Turnens : Der nächste Salto geht nach Tokio

          Olympia wird spannend: Das liegt zum einen an Russlands Turnern, die erstmals an einem Konkurrenten vorbeiziehen. Aber auch an einigen anderen Akteuren, die überraschen.

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.