https://www.faz.net/-gtl-9xd4d

Skispringen : Geiger nutzt die Gelegenheit nicht

  • Aktualisiert am

Zu früh gelandet: Karl Geiger vergibt eine Chance zum Aufholen nicht. Bild: EPA

Der im Gesamtweltcup führende Österreicher Stefan Kraft landet in Lillehammer ungewohnt früh. Aber Karl Geiger zieht als Verfolger keinen Nutzen daraus. Der Pole Kamill Stoch ist in Norwegen der Beste.

          1 Min.

          Skispringer Stephan Leyhe hat mit einem neunten Rang in Lillehammer viel Boden in der Gesamtwertung der Raw-Air-Tour in Norwegen gut gemacht. Beim dritten Saisonsieg des Polen Kamil Stoch profitierte der nun schon zweitplatzierte Willinger auch von einem Favoritensterben. So kamen die im Gesamtweltcup führenden Stefan Kraft (Österreich) und Karl Geiger nicht über die Ränge 17 und 19 hinaus.Geiger hat somit eine Chance vergeben, Boden gut zu machen. In den beiden verbleibenden Wettbewerben müsste Geiger im Kampf um das Gelbe Trikot noch 140 Punkte auf Kraft aufholen.

          Leyhe lag auf der Olympiaschanze von 1994 nach dem ersten Durchgang auf Rang acht, verlor dann mit einem Satz auf 129,5 m aber noch an Boden. Nach acht von 16 Sprüngen der „norwegischen Vierschanzentournee“ liegt der 28-Jährige nun gerade einmal 0,7 Punkte hinter Stoch. Der Sieger erhält am Sonntag einen Jackpot in Höhe von 60.000 Euro.

          Der überragende Stoch holte den Tagessieg mit Sprüngen auf 131,5 und 139,5 m vor den beiden Slowenen Ziga Jelar un Timi Zajc. Als zweitbester Deutscher flog Constantin Schmid  auf den elften Platz.

          Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf), einen Tag zuvor an gleicher Stelle noch Zweiter, verpasste als 44. den zweiten Durchgang deutlich. „Das waren heute scheiß Bedingungen. Aber da reg ich mich gar nicht mehr drüber auf. Wir sind eine Freiluftsportart“, sagte Eisenbichler im ZDF.

          Die „Raw Air“-Serie geht bereits am Mittwoch (17.30 Uhr/Eurosport) mit der Qualifikation in Trondheim weiter, wo einen Tag später der vorletzte Einzel-Wettbewerb des Weltcup-Winters ansteht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leon Goretzka (links) erzielte kurz vor dem Ende den Ausgleich.

          2:2 gegen Ungarn : Deutschland mit Drama ins Achtelfinale

          Was für ein dramatisches Spiel! Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM 2018. Doch der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das Vorrundenaus mit seinem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.