https://www.faz.net/-gtl-9weo6

Ohne Hai und Löwe : Eishockeyteams verzichten auf Wappentiere

  • Aktualisiert am

Hai muss im Derby draußen bleiben: Das Kölner Maskottchen. Bild: Picture-Alliance

Auf der Roten Liste bedrohter Tierarten stehen auch Haie und Löwen. Um darauf hinzuweisen, verzichten die Eishockey-Klubs aus Köln und Düsseldorf im Derby auf ihre Wappentiere.

          1 Min.

          Kein Hai bei den Kölnern, kein Löwe bei der Düsseldorfer EG (DEG). Die beiden benachbarten Klubs wollen beim 227. rheinischen Eishockey-Derby am Sonntag (16.30 Uhr/MagentaSport) auf ihre Wappentiere verzichten. Mit der ungewöhnlichen Aktion wollen sie zusammen mit der Deutschen Eishockey Liga (DEL) und deren Kooperationspartner World Wildlife Fund (WWF) für Artenvielfalt werben.

          Beide Klubs würden „bei sämtlichen Kommunikationsanlässen“ auf die jeweiligen Tiere in ihren Logos verzichten, teilte die DEL mit. Die Düsseldorfer spielen zudem mit einem eigens für dieses Spiel entworfenen Trikot, auf dem auch der Löwe im Logo fehlt.

          Nach aktuellen Schätzungen der Vereinten Nationen könnten in den nächsten Jahrzehnten eine Million Tier- und Pflanzenarten verschwinden. Auf der Roten Liste der bedrohten Arten stehen auch Haie und Löwen, die Wappentiere beider Klubs. „Als DEL sowie in enger Abstimmung mit den DEL-Klubs wollen wir einen Beitrag leisten, der Biodiversitätskrise entgegen zu treten und zudem die Eishockey-Fans für diese Thematik sensibilisieren“, sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

          „Besondere Ideen sind eines der Markenzeichen der DEG. Deswegen haben wir diese außergewöhnliche Aktion für den Arten- und Naturschutz gerne mit initiiert. Schön, dass auch die Kölner Haie sofort mitgemacht haben. Die punktuelle Herausnahme der Tiere aus den Logos verdeutlicht das Artensterben sehr eindrucksvoll“, sagte DEG-Geschäftsführer Stefan Adam.

          Weitere Themen

          „Das finden die richtig gut“

          Fußball trotz Corona : „Das finden die richtig gut“

          Trotz der Corona-Krise wird in Weißrussland weiter Fußball gespielt. Der frühere deutsche Nationalspieler Thomas Brdaric arbeitet einst in Minsk und erklärt, warum nicht aufgehört wird und was die Einheimischen denken.

          Topmeldungen

          CSU-Chef Markus Söder

          Kanzlerfrage bei der Union : Söder überholt Merz

          Bayerns Ministerpräsident hat unter potentiellen Kanzlerkandidaten der Union inzwischen mit Abstand den größten Zuspruch. Friedrich Merz und Armin Laschet sind laut einer Umfrage weit abgeschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.