https://www.faz.net/-gtl-9sfb2

Eishockey : Derbysieg der Haie

  • Aktualisiert am

Diesen Biss haben nur Eishockey-Helden: Haie-Stürmer Kevin Gagne Bild: dpa

Die Kölner Haie lassen ihren schwachen Saisonstart in der DEL vergessen. Leidenschaftlich drehen sie die Partie gegen den bislang so starken Eishockey-Erzrivalen aus Düsseldorf.

          1 Min.

          Die Kölner Haie haben mit einem Sieg im 224. rheinischen Derby gegen die Düsseldorfer EG den schwachen Saisonstart in der Deutschen Eishockey Liga vergessen gemacht. Am Sonntag drehten die Haie mit viel Leidenschaft beim 4:1 (0:0, 1:1, 3:0) die Partie gegen den bislang stark auftrumpfenden Erzrivalen. Der Großteil der 17.129 Zuschauer war begeistert, als Jason Bast (40. Minute), Kevin Gagné (48.), Jakub Kindl (51.) und Sebastian Uvira (59.) im letzten Drittel den Sieg sicherstellten. Die DEG, die zuvor in zehn von elf Spielen gepunktet hatte, war zwei Tage nach der 4:0-Gala gegen die Eisbären Berlin durch Chad Nehring (30.) in Führung gegangen.

          Individuelle Düsseldorfer Fehler und ein starker Haie-Keeper Hannibal Weitzmann in seinem ersten Derby überhaupt verhinderten aber den Sieg für die DEG, die in der Vorsaison drei von vier Derbys gewonnen hatten. Beide Clubs galten vor der Saison eigentlich als Mitfavoriten. Dem wurde bislang aber nur die DEG gerecht. Die Haie mit ihrem neuen Trainer Mike Stewart waren schlecht in die Saison gestartet, haben nach dem dritten Sieg in Serie nun aber wieder Anschluss an die Playoff-Ränge.

          Zeitgleich rang Tabellenführer EHC Red Bull München die Krefeld Pinguine mit 2:1 (0:1, 2:0, 0:0) nieder. Die Nationalspieler Frank Mauer (22.) und Yannic Seidenberg (37.) trafen für den Vizemeister, der am vergangenen Donnerstag beim 1:5 gegen Straubing die erste Saisonniederlage nach dem Startrekord von elf Siegen jeweils nach regulärer Spielzeit kassiert hatte. Chad Costellos Treffer zur Krefelder Führung (19.) war für die Pinguine zu wenig.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          KSC spielt auch gegen Aue Remis

          2. Bundesliga : KSC spielt auch gegen Aue Remis

          Chancenwucher und eine „sehr schlechte erste Halbzeit“: Der Karlsruher SC kommt auch gegen Aue nicht über einen Punkt hinaus. Auf Seiten der Gäste trifft Jan Hochscheidt – und fliegt dann mit Rot vom Feld.

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Sprinter : Die Last der Macht

          Die Linke muss sich nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht nach einer neuen Ko-Vorsitzenden umschauen und auch der CDU könnten unruhige Zeiten bevorstehen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.