https://www.faz.net/-gtl-9ks2q

Deutsche Eishockey Liga : Fehlstart für Köln und Düsseldorf in die Play-offs

  • Aktualisiert am

Ingolstadt war beim ersten Playoff-Spiel in Köln obenauf. Bild: dpa

Die rheinischen Rivalen legen in den Playoffs der Deutschen Eishockey Liga einen Fehlstart hin. Die Kölner Haie verlieren deutlich in eigener Halle. Auch Düsseldorf kassiert eine herbe Niederlage.

          1 Min.

          Die rheinischen Rivalen Kölner Haie und Düsseldorfer EG haben im Play-off-Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen Fehlstart hingelegt. Die Haie verloren zum Auftakt der Serie nach dem Modus „best of seven“ gegen den ERC Ingolstadt in eigener Halle deutlich mit 2:6 (0:2, 2:1, 0:3), die DEG ging mit 1:7 (0:1, 0:2, 1:4) beim Überraschungs-Team Augsburger Panther unter.

          Brandon Mashinter (13.), David Elsner (17.) und Joachim Ramoser (24.) schossen Ingolstadt im Duell der Ex-Meister mit 3:0 in Führung. Köln machte es durch einen Doppelpack von Jason Akeson (30., 31.) wieder spannend, doch Thomas Greilinger (43.), Ryan Garbutt (47.) und Jerry D“Amigo (51.) sorgten vor 9645 Zuschauern im Schlussdrittel für klare Verhältnisse.

          In Augsburg trafen Matt White (11., 45.), Patrick McNeill (26.), Daniel Schmölz (33.), Simon Sezemsky (50., 56.) und Scott Valentine (53.) vor 6139 Besuchern für den Tabellendritten. In der Hauptrunde hatte Augsburg noch alle vier Spiele gegen Düsseldorf verloren. Den Ehrentreffer der Gäste erzielte Alexander Barta (54.).

          Ihre achte und bisher letzte Meisterschaft liegt für Köln und Düsseldorf schon länger zurück. Die Haie holten zuletzt 2002 den Titel, die DEG war 1996 Meister. Der Vorrundensieger Adler Mannheim (gegen die Nürnberg Ice Tigers) und Titelverteidiger Red Bull München (gegen die Eisbären Berlin) starten am Mittwoch (19.30 Uhr) in die Play-offs.

          Weitere Themen

          Star-Trainer Mourinho droht Strafe

          Gegen Auflagen verstoßen : Star-Trainer Mourinho droht Strafe

          Wegen der Missachtung von wichtigen Regeln in Zeiten der Corona-Krise muss Fußballtrainer José Mourinho wohl Konsequenzen fürchten. Es ist nicht das erste Mal, dass sein Klub aktuell im Fokus der Öffentlichkeit steht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.