https://www.faz.net/-gtl-6m3s3

Frauenfußball : FFC geht mit Rekordetat auf Titeljagd

  • Aktualisiert am

Kim Kulig verstärkt den FFC ebenso... Bild: REUTERS

Der 1. FFC Frankfurt will seinen alten Status als Nummer 1 im deutschen Frauenfußball zurückerobern. Klotzen statt Kleckern hieß daher das Motto im Sommer. Die Voraussetzungen sind erstklassig, jetzt muss sich nur noch der Erfolg einstellen.

          2 Min.

          Im Jahr eins nach der Ära Birgit Prinz will der 1. FFC Frankfurt in die Erfolgsspur zurückfinden und mit einem erstklassig besetzten Kader an alte Glanzzeiten anknüpfen. Ungeachtet des Rücktritts der Rekordnationalspielerin gehen die Hessinnen in der Spielzeit 2011/12 mit einem Rekordetat von 1,7 Millionen Euro auf die Jagd nach dem Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League.

          „Der FFC steht vor einer wegweisenden Saison, in der wir maximale Erfolge anpeilen. In diesem Jahr wollen wir endgültig auf die Erfolgsstraße zurückkehren“, sagte Manager Siegfried Dietrich und richtete damit eine Kampfansage an die nationale und internationale Frauenfußball-Konkurrenz.

          Bajramaj und Kulig neu dabei

          Um die großen Ziele zu realisieren, wurde im Sommer kräftig eingekauft. Japans Weltmeisterin Saki Kumagai, Vize-Weltmeisterin Alexandra Krieger aus den Vereinigten Staaten sowie die deutschen Nationalspielerinnen Fatmire Bajramaj und Kim Kulig sind die namhaftesten Verstärkungen.

          Deutschlands „Fußballerin des Jahres” Lira Bajramaj und...
          Deutschlands „Fußballerin des Jahres” Lira Bajramaj und... : Bild: dapd

          Insgesamt 13 Nationalspielerinnen aus sechs Ländern bringt der siebenmalige deutsche Meister an den Start. „Ich freue mich, dass wir internationales WM-Flair versprühen. Alle Neuzugänge passen ideal in unser Team und sind hungrig auf Erfolg“, erklärte FFC-Trainer Sven Kahlert.

          Das ist auch gut so, denn der letzte Meistertitel liegt schon drei Jahre zurück. Deshalb fordert Dietrich für die Bundesliga: „Es gilt, die uns angedachte Favoritenrolle zu bestätigen. Und in der Champions League wollen wir endlich wieder europaweit auf uns aufmerksam machen.“

          Dazu will Deutschlands „Fußballerin des Jahres“ Lira Bajramaj, deren Wechsel von Meister Turbine Potsdam zum Pokalsieger nach Frankfurt vor der WM hohe Wellen geschlagen hatte, ihren Teil beitragen. „Ich habe hier viel Spaß und will mit dieser tollen Mannschaft Titel holen“, sagte die Mittelfeldspielerin.

          Zahl der verkauften Dauerkarten verdoppelt

          Dies soll über die WM-Enttäuschung hinweg helfen. „Ich habe das noch nicht verarbeitet“, räumte Bajramaj ein. Auch Torfrau Nadine Angerer hat das Viertelfinal-Aus noch nicht verdaut. „Aber wir haben jetzt mit Frankfurt die Chance auf drei Titel. Das gibt mir neue Motivation.“

          Anders als bei der WM wird der öffentliche Druck dabei kaum eine Rolle spielen. Zwar wurde die Zahl der verkauften Dauerkarten auf rund 700 fast verdoppelt, der kalkulierte Schnitt von 2300 bis 2500 Zuschauern pro Partie liegt aber weit unter den WM-Dimensionen. „Das hat uns gelähmt. Wir hatten das Gefühl, ein normaler Pass über drei Meter ist nicht gut genug, und haben versucht, übermenschliche Dinge zu machen“, sagte Angerer im Rückblick.

          Immerhin wird der Bundesliga-Auftakt am Sonntag (11.15 Uhr) vom Hessischen Rundfunk live im Fernsehen übertragen. Nicht nur aus diesem Grund glaubt Angerer daran, dass die WM-Euphorie im kleineren Rahmen auf die Bundesliga ausstrahlen kann. „Die Fans haben jetzt Gesichter im Kopf. Für sie ist es doch wunderbar, so viele Nationalspielerinnen in Frankfurt sehen zu können.“

          Weitere Themen

          Gautschen trotz Corona

          Johannisnacht in Mainz : Gautschen trotz Corona

          Die Johannisnacht in Mainz ist auch in diesem Corona-Jahr kein großes Spektakel. Auf Traditionen muss bei dem eingeschränkten Programm aber trotzdem nicht verzichtet werden.

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Das Brückenelend und seine Folgen

          Heute in Rhein-Main : Das Brückenelend und seine Folgen

          Die Sperrung der Salzbachtalbrücke hat die erwarteten Folgen gezeigt. Es hätte aber noch schlimmer kommen können. Hessen startet eine Kampagne zur Artenvielfalt. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Brachte Dänemark mit einem Distanzschuss in die Spur: Mikkel Damsgaard

          Spektakel gegen Russland : Furioses Dänemark erreicht EM-Achtelfinale

          Schon wenige Augenblicke vor dem Schlusspfiff liegen sich im Stadion fast alle in den Armen: Nach dem dramatischen EM-Auftakt um Christian Eriksen gelingt Dänemark am letzten Gruppenspieltag eine ganz große Leistung.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.