https://www.faz.net/-hfn-aeh8m

Gold-Gewinner Wellbrock : „Du bist länger tot als lebendig“

Die Fäuste in die Luft: Florian Wellbrock Bild: dpa

Einst schmiss Florian Wellbrock die Schule und stellte sich der Sinnfrage. Nun ist er Gewinner einer olympischen Goldmedaille. Was ist seitdem geschehen?

          2 Min.

          Als ein deutscher Schwimmer zuletzt Olympiasieger wurde, stand die Berliner Mauer noch. Dass dieser Schwimmer, der in Seoul 1988 Olympiasieger über 200 Meter Schmetterling wurde, Michael Groß war, ein Mann, der weithin „Albatross“ genannt wurde und in jener Sportdekade hinsichtlich seines Bekanntheitsgrades nur hinter Boris Becker und Steffi Graf zurück stand, machte die Angelegenheit für die deutschen Schwimmer von Olympiade zu Olympiade nicht leichter. Und seit Britta Steffens Siegen in Peking 2008 blieben auch die deutschen Schwimmerinnen ohne Sieg.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Florian Wellbrock, der Groß nun abgelöst hat mit seinem Sieg im 10-Kilometer-Rennen durchs freie Wasser der Bucht von Tokio, wurde im August 1997 in Bremen geboren. Wellbrock wurde zum talentierten Schwimmer, obwohl er als Achtjähriger den Tod seiner Schwester bei einem Schwimmfest erleben musste.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.