https://www.faz.net/-hfn-8k9ix

Wohl keine Medaille in Rio : Dem deutschen Schwimmsport droht der endgültige Absturz

  • Aktualisiert am

Erst einmal durchatmen: Franziska Hentke enttäuschte ebenso wie viele ihrer Teamkollegen. Bild: dpa

Nach der nächsten Enttäuschung durch Marco Koch warnt Bundestrainer Lambertz davor, dass Schwimmen hierzulande in der Bedeutungslosigkeit versinkt. Er fordert Veränderungen – und macht die Schwächen nicht nur in seinem Verband aus.

          2 Min.

          Aus der ständigen Olympia-Tristesse der leidgeplagten deutschen Schwimmer gibt es nur einen Ausweg. „Das System muss sich ändern, sonst sind wir im Leistungssport nicht mehr existent“, warnte Chefbundestrainer Henning Lambertz nach dem nächsten olympischen Frusterlebnis in Rio. Nach Weltrekordler Paul Biedermann und Europameisterin Franziska Hentke stach auch der höchste Trumpf nicht. Statt der angepeilten Medaille ging Weltmeister Marco Koch als Siebter über 200 Meter Brust leer aus.

          Wie vor vier Jahren steuern die deutschen Beckenschwimmer auf eine Bilanz ohne Medaille zu. Vier Finalteilnahmen in Peking 2008, überstrahlt von Britta Steffens Doppelgold, folgten acht Endlauf-Beteiligungen ohne Edelmetall in London 2012. Aktuell sieht es noch finsterer aus. „Am meisten tun mir die Fans leid, die nachts um drei aufstehen, um sich so was anzuschauen. Das kann es ja nicht sein“, sagte Lambertz.

          „Es ärgert mich“

          Immerhin schraubten Rückenschwimmer Christian Diener und Lagenschwimmer Philip Heintz die Zahl der Finalplätze in Rio auf fünf. Aber das tröstete nicht über die 2:08,00 Minuten von Koch beim Überraschungs-Olympiasieg des Kasachen Dimitri Balandin hinweg.

          „Das einzige, was mich traurig macht, ist, dass ich dieses Jahr zwei- oder dreimal schneller war. Es ärgert mich, dass ich hier nicht mein Bestes zeigen konnte“, sagte Koch. Eine Hundertstelsekunde schneller als bei seinem deutschen Rekord – das hätte für Gold gereicht. Nur noch mehr angestachelt dachte Koch noch auf dem Weg aus der Halle schon an die Spiele 2020: „In vier Jahren ist Tokio. Ich fange jetzt morgen mit dem Training an – so ungefähr.“

          Fassungslos: Bundestrainer Henning Lambertz weiß nicht weiter
          Fassungslos: Bundestrainer Henning Lambertz weiß nicht weiter : Bild: dpa

          Bis dahin ist auch die Arbeit von Lambertz ausgelegt. „Ich denke nicht darüber nach, das sinkende Schiff zu verlassen“, betonte der 45-Jährige. „Aber auch ich muss mich ja hinterfragen und will auf keinen Fall Schuld von mir weisen.“ Er will die deutschen Schwimmer bis 2020 in Tokio zurück in die Weltspitze führen. Nach den tränenreichen Wettkampftagen im Olympic Aquatics Stadium fällt es schwer, an einen Erfolg des ambitionierten Projekts zu glauben.

          „Es ist Zeit, einen massiven Kurswechsel einzuleiten. Wir reden schon seit vielen Jahren von einem Kurswechseln“, sagte ARD-Expertin Franziska van Almsick. „Es war ein leichter Kurswechsel mit Henning Lambertz. Ich glaube, auch er macht jetzt Druck und sieht, dass man was machen muss“, sagte die frühere Weltklasseschwimmerin. Zwar gab es ehrbare Erfolge bei EM und WM, aber Olympia sei eben noch einmal eine andere Liga.

          Eine erste Veränderung ist eingeleitet: Ein Eliteteam, wie es der zurückgetretene Weltrekordler Paul Biedermann, Europameisterin Franziska Hentke und Weltmeister Koch bildeten, wird es wohl nicht mehr geben. Aufgrund ihrer Erfolge durften sich die Leistungsträger weitgehend nach eigenen Wünschen und Vorstellungen vorbereiten. Ohne olympischen Erfolg. „Auf dem Silbertablett wird uns die Medaille präsentiert, aber wir wollen sie nicht. Wir nehmen die Finger wieder weg und greifen nicht zu“, haderte Lambertz. Zeiten, die zu Medaillen reichten, seien in den wenigen starken Disziplinen „nicht Lichtjahre entfernt“.

          In der Nachwuchsarbeit wurden in den vergangenen Jahren – etwa mit der Bildung eines Perspektivteams – Änderungen angestoßen, die sich in Tokio dann aber auch auszahlen müssen. Insgesamt treffen den Schwimmsport mit einer gewaltigen internationalen Konkurrenzsituation die Schwächen des Leistungssportsystems in Deutschland besonders hart. Lambertz wünscht sich mehr Geld für seine Sportart. „So kann es nicht weitergehen“, betonte der Chefbundestrainer und forderte einen Austausch mit Verband und den Geldgebern Innenministerium und DOSB.

          Fördersituationen für den Sportnachwuchs wie in den Vereinigten Staaten oder Australien sind in Deutschland nicht absehbar, zentralistische Sportprogramme wie in Russland und China nicht durchsetzbar. Neue Ideen und Lösungskonzepte müssen aber gefunden werden, sonst versinkt der deutsche Schwimmsport endgültig in der olympischen Bedeutungslosigkeit.

          Topmeldungen

          Gymnasium Essen Nord-Ost: Viele deutsche Schüler müssen derzeit in Isolation.

          Zeitungsbericht : 50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Die Anzahl an Schülern in Isolation wird sich laut Lehrerverband allein in den nächsten drei Monaten mindestens verdreifachen. Das wird auch Folgen für die Eindämmung der Pandemie haben.
          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.