https://www.faz.net/-gtl-9h6n8

Box-Rüpel Tyson Fury : Poltern, lästern und beleidigen

  • -Aktualisiert am

Schreihälse unter sich: Deontay Wilder (links) und Tyson Fury sorgen schon vor dem Kampf für Schlagzeilen. Bild: AP

Vor drei Jahren entriss Tyson Fury überraschend Wladimir Klitschko drei WM-Gürtel. Die Zeit als Box-Weltmeister aber wurde zum Desaster. Nun ist er zurück – und benimmt sich gleich wieder daneben.

          3 Min.

          Tyson Fury kann einfach nicht aufhören, die große Boxwelt zu verblüffen. Vor drei Jahren stürzte der 2,06 Meter große Hüne aus Manchester in Düsseldorf einen Schwergewichts-Champion, der bis dato die WM-Gürtel dreier großer Verbände innehatte und elf Jahre lang nicht mehr bezwungen werden konnte. Was der Auftakt für eine grandiose Zeit zu werden versprach, entwickelte sich für den einstimmigen Punktsieger über Wladimir Klitschko zum Desaster. Der Nachkomme irischer Traveller fiel nach dem Triumph in eine große Leere, fraß sich auf 172 Kilo rauf und griff zu Alkohol sowie anderen Drogen, um sich von depressiven Schüben zu befreien. In der Folge gab er im Herbst 2016 seine Gürtel zurück statt noch mal gegen Klitschko anzutreten. Wenige Tage darauf entzog ihm der britische Verband wegen des Kokainbefunds bei einer Doping-Kontrolle die Profilizenz. Er selbst twitterte mal, dass in den nächsten zehn Jahren nicht mit seinem Comeback zu rechnen sei.

          Nun ist der inzwischen 32-jährige Profi mit der makellosen Bilanz (27 Kämpfe, 27 Siege) erstaunlicherweise schon nach dreijähriger Auszeit zurück, um an diesem Sonntag (3.00 Uhr MEZ bei DAZN) den nächsten Champion zu fordern. Er ist rund 60 Kilo leichter als vor einem Jahr und abermals klarer Außenseiter, wenn er im Ring des Staples Center von Los Angeles auf Deontay Wilder trifft, den amerikanischen WBC-Weltmeister mit der markanten K.-o.-Quote von 98 Prozent. Doch Fury ist felsenfest davon überzeugt, dass er auch den unbesiegten, nur fünf Zentimeter kleineren Titelträger aus Alabama entzaubern kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.