https://www.faz.net/-gtl-a95nf

Virus lähmt Reitturniere : Die Angst vor einer Pferde-Pandemie

Pferd auf Reisen: Durch den globalen Turnierbetrieb hat sich die Krankheit bereits nach Qatar ausgebreitet. Bild: Edgar Schoepal

Ein lebensgefährliches Herpes-Virus bei Pferden sorgt für einen Turnier-Lockdown. Auch zwei deutsche Tiere in Doha sind betroffen. Für den Reitsport ist der Ausbruch eine Katastrophe.

          4 Min.

          Wegen des Ausbruchs einer lebensgefährlichen Pferdeseuche bei einem Reitturnier in Valencia hat der Weltverband FEI am späten Montagabend sämtliche internationalen Turniere in zehn europäischen Ländern bis 28. März abgesagt, darunter auch Deutschland. Mit dieser Absage, die für alle Pferdesport-Disziplinen gilt, soll verhindert werden, dass der Ausbruch sich zu einer Pferde-Pandemie entwickelt.

          Evi Simeoni

          Sportredakteurin.

          Die ganze Szene ist alarmiert, in den Ställen geht die Angst vor der Krankheit um. Auf nationaler Ebene hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung einen Lockdown für sämtliche Pferde-Veranstaltungen verhängt. Die Krankheit hat allerdings auch schon das internationale Turnier in Doha erreicht, wo ein großer Teil die Weltelite der Springreiter mit ihren besten Pferden versammelt ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Schule ganz anders: Ein Lehrer unterrichtet am Laptop.

          Schule in der Pandemie : Lehrer als Blitzableiter

          Bei vielen Eltern liegen die Nerven blank. Der große Frust von Müttern und Vätern richtet sich auch gegen die Lehrer. Was den Männern und Frauen an der Schulfront mehr helfen würde als Kritik.