https://www.faz.net/-gtl-8pmb0

Handball-WM 2017 : Gensheimer nach Tod des Vaters zurück beim Team

  • Aktualisiert am

Uwe Gensheimer ist kurz vor Start der WM zurück beim Nationalteam. Bild: Picture-Alliance

Nach dem schweren privaten Schicksalsschlag ist der Kapitän wieder an Bord bei den deutschen Handballern kurz vor der WM. Und Uwe Gensheimer ist gleich gefordert, zumal ein anderer Spieler ausfällt.

          Uwe Gensheimer ließ sich direkt in die Trainingshalle fahren. Nach sechseinhalb Stunden im Auto und mit den Gedanken bei seinem verstorbenen Vater stieg der Kapitän direkt in die Abschlusseinheit der deutschen Handballer ein. Der Weltklasse-Linksaußen war am Donnerstag gemeinsam mit Teammanager Oliver Roggisch in die französische Hafenstadt Rouen gereist, wo die DHB-Auswahl am Freitag (17.45 Uhr / Live im Handball-WM-Ticker bei FAZ.NET) ihr Auftaktspiel gegen Ungarn bestreitet. „Er macht soweit einen ganz guten Eindruck. Ich hoffe, dass er sich jetzt auf Handball konzentrieren kann“, sagte Roggisch.

          Nach einigen Tagen bei seiner Familie in Mannheim hatte Gensheimer selbst zuvor in einer Mitteilung des Deutschen Handballbundes (DHB) gesagt, dass sein Vater das so gewollt hätte. Zugleich bat er darum, seine Privatsphäre während des Turniers zu respektieren. „Ich bitte um Verständnis, dass ich mich hierzu während der WM nicht weiter äußern werde“, sagte der 30-Jährige. Zur Beerdigung, deren Termin noch nicht feststeht, wird Gensheimer in der kommenden Woche noch einmal nach Deutschland fahren. Wie es ihm nach der Zeit in seiner Heimat Mannheim geht, bleibt allerdings abzuwarten. „Erst mal müssen wir ihn gut empfangen und schauen, dass er sich wohlfühlt“, sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

          Beim Handball-WM-Start gegen die Ungarn setzt der Isländer aber gleich auf die außergewöhnlichen Fähigkeiten seines Kapitäns. „Wir werden ihn sicher sofort brauchen, das ist außer Frage.“ Zudem droht in Rune Dahmke der einzige weitere Linksaußen wegen einer Grippe für das Ungarn-Spiel auszufallen. Gensheimer, der in Frankreich für Paris St. Germain spielt, weilte bis zuletzt bei seiner Familie. Der DHB hatte ihm freie Hand gelassen, ob er bei der WM spielen wolle. Diese Entscheidung fiel nun für den Handball.

          Der DHB-Bus war am Mittwoch mit nur 14 Spielern nach Rouen gefahren. Mit Gensheimer stehen nun 15 Akteure im Kader. Den letzten freien Platz im maximal 16-köpfigen Aufgebot wird Sigurdsson zunächst nicht besetzen. Damit sind während des Turniers nicht nur zwei Wechsel möglich, sondern es gibt über das sogenannte „Late Entry“ eine weitere personelle Option. Die Rückkehr von Gensheimer könnte vor allem mit Blick auf den weiteren Verlauf des Turniers enorme Bedeutung für das junge Team haben. Der Rechtshänder zählt zu den besten Spielern der Welt, mit seiner Erfahrung dürfte er vergleichsweise unerfahrenen Akteuren gerade in der K.o.-Phase des Turniers eine wichtige Stütze sein.

          Doch auch das Team könnte seinem Kapitän in den kommenden Tagen Halt geben. Wie sehr Gensheimer in der Nationalmannschaft verankert ist, wurde bei der erfolgreichen EM im vergangenen Jahr deutlich. Obwohl er wegen einer Verletzung für das Turnier ausgefallen war, reiste er zur DHB-Auswahl nach Polen. Gensheimer unterstützte die jüngste Mannschaft, feuerte auf der Tribüne an, gab Tipps - und feierte anschließend gemeinsam mit dem Team den sensationellen Titelgewinn. Ob er schon gegen die Ungarn wieder voll eingesetzt wird, wird er wohl selbst entscheiden. Für Bundestrainer Sigurdsson hat das Auftaktspiel enorme Bedeutung. „Allein über Emotionen und Lauferei wird das nicht reichen gegen Ungarn“, sagte der Bundestrainer, der das deutsche Team sogar als Außenseiter sieht. „Ich habe immer gesagt, dass unsere Chancen 40 zu 60 stehen. Und ich bleibe dabei.“

          Großen Respekt haben Sigurdsson und seine Spieler vor allem vor Ungarns Altstar Laszlo Nagy. Der Top-Verteidiger vom ungarischen Spitzenclub MKB Veszprém ist der Kopf des Teams, zu dessen Stärken vor allem die Erfahrung zählt. „Die werden das sehr clever angehen, die spielen seit mehreren Wochen sehr gut“, sagte Sigurdsson. Wie gut aber auch der Europameister spielen kann, stellte sein Team mit zwei klaren Siegen in der WM-Vorbereitung unter Beweis. Rückraumspieler Steffen Fäth blickt darum schon etwas über das Ungarn-Spiel hinaus: „Weltmeister waren wir schon lange nicht mehr. Das ist das Ziel.“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Problem des Kopfes

          Deutsche Volleyball-Männer : Problem des Kopfes

          Nach einer schwachen EM-Vorrunde hadern die deutschen Volleyballer mit sich. Vor dem Achtelfinale gegen Holland hat Star-Spieler Grozer einen Gedanken, wie es besser laufen könnte.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Das war’s: Antonio Brown zieht die Schuhe nicht mehr an für die Patriots.

          Suspendierter NFL-Star Brown : Der tiefe Fall des Ballfängers

          Das erwartbare Ende einer Football-Karriere: Nach dem Vorwurf sexueller Übergriffe kündigen die Patriots und Nike ihre Millionenverträge mit dem NFL-Profi. Eine Zukunft in der NFL ist so gut wie ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.