https://www.faz.net/-gtl-8l2sw

Hansi Flick im Interview : „Die Qualität ist beeindruckend“

Hansi Flick: „Die Qualität, die von unten nachschießt, ist schon beeindruckend.“ Bild: Frank Röth

Noch ist die deutsche Analyse der EM nicht fertig, aber das Ergebnis kennt jeder: Die Effizienz hat gefehlt. Der DFB will nun verstärkt Spieler für die Außenbahn und die Spitze entwickeln. Sportdirektor Flick sieht den deutschen Fußball gewappnet.

          Horst Hrubesch ist nach Olympia als regelrechte Kultfigur gegangen. Was hat er, was andere nicht haben?

          Er ist als Mensch einzigartig, es war etwas Besonderes, ihn zwei Jahre zu begleiten. Dass wir bei Olympia eine Mannschaft hatten, die um eine Medaille spielen konnte, war sein Verdienst – aber auch des Teams um ihn herum. Thomas Nörenberg und er, das hat funktioniert wie ein altes Ehepaar. Nicht zu vergessen Marcus Sorg, der auch wichtige Akzente in der Trainingsarbeit setzen konnte.

          Bei Stefan Kuntz, seinem Nachfolger, fragen sich viele, was er haben soll, was andere nicht haben. Es gibt große Skepsis, weil er noch nicht sonderlich erfolgreich als Trainer gearbeitet hat ...

          Da muss man vor allem das ganze gesamte Konstrukt sehen. Es ist keine One-Man-Show mehr. Du brauchst zwar einen, der dem Ganzen ein Gesicht gibt, aber dahinter steht ein ganzes Team von Experten, das du führen musst. Und Stefan hat diese Leader-Qualitäten. Entscheidend ist immer das Potential, und ich wollte unbedingt jemanden, der Stallgeruch hat, der eine erfolgreiche Vita als Fußballer hat und ein großes Team führen kann.

          Die Akzeptanz der jungen Spieler gewinnt man inzwischen doch nur noch mit Kompetenz. Kann er fachlich up to date sein?

          Natürlich. Außerdem zählt hier wie gesagt das ganze Team. Und da haben wir mit Daniel Niedzkowski, der mit Frank Wormuth in unserer Trainerausbildung tätig ist, und Antonio Di Salvo Top-Leute. Stefan ist neugierig und offen, die Kombination passt.

          Wie ist denn das Berufungsverfahren gelaufen?

          Als diskutiert worden ist, dass Marcus Sorg, der als Nachfolger von Horst Hrubesch vorgesehen war, bei der A-Nationalmannschaft bleibt, mussten wir uns etwas Neues überlegen. Dabei habe ich mir Gedanken gemacht darüber, welches Anforderungsprofil wir brauchen. Ich habe Stefan dann zufällig in Paris getroffen, da waren die 96er Europameister vor Ort, und wir haben begonnen, uns auszutauschen. Dieses Gespräch haben wir dann im Lauf der nächsten Wochen und Monate vertieft.

          Ein Blick in die Zukunft? Das Foto vom olympischen Silbermedaillengewinner machte Hansi Flick gleich selbst. Bilderstrecke

          Bevor der ehemalige Hockey-Bundestrainer Markus Weise die Leitung der Akademie bekommen hat, ist er von Strategieberatern regelrecht durchleuchtet worden. Und Trainer bei der U 21, der wichtigsten Nachwuchsmannschaft, wird man einfach so?

          Ich fand den Prozess, aus dem die Verpflichtung von Markus Weise hervorgegangen ist, sehr gut. Auch bei der Anstellung von Stefan Kuntz habe ich mich intensiv mit dem Thema befasst und mich mit dem einen oder anderen ausgetauscht, darunter auch sehr wichtige Impulsgeber im deutschen Fußball.

          Mussten Sie Joachim Löw erst überzeugen?

          Joachim Löw habe ich beispielsweise konsultiert. Er gehörte zu denjenigen, die diese Idee von Anfang an gut fanden.

          Das Olympia-Team hat sich ja nach den Schwierigkeiten bei der Kaderzusammenstellung überraschend gut präsentiert. Hat man da schon etwas von der Zukunft des deutschen Fußballs sehen können?

          Es haben sich viele, eigentlich fast alle, in den Fokus gespielt. Nehmen Sie nur die Abwehrreihe. Links hat Lukas Klostermann ein sensationelles Turnier gespielt, auch Jeremy Toljan auf rechts mit einem fast perfekten Finale gegen Brasilien. Innen haben Niklas Süle oder Matze Ginter überzeugt. Weiter vorne dann Jule Brandt oder Serge Gnabry, der jetzt bei Werder Bremen angreift ...

          ...den Sie vor zwei, drei Jahren schon als Kandidaten für das A-Team genannt haben. Jetzt war er Torschützenkönig bei Olympia.

          Er war zwischendurch verletzt, und er hat Zeit gebraucht, um diese Einstellung zu bekommen, die er jetzt an den Tag gelegt hat. Da muss man Per Mertesacker unbedingt erwähnen. Wir waren immer mit Serge in Kontakt, aber Per war der Schlüssel, der es geschafft hat, weil er ihn beim FC Arsenal tagtäglich an der Seite hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.