https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/copa-america-finale-neymar-wuenscht-sich-argentinien-17424187.html

Vor dem Copa-América-Finale : Tanzkurs mit Neymar

  • Aktualisiert am

Freut sich auf Argentinien: Brasiliens Neymar Bild: EPA

Vor dem Siegtreffer von Paquetá tanzt Neymar Samba mit Perus Abwehr. Vor dem Finale wünscht er sich nun den Klassiker, bei dem Tango im Mittelpunkt stehen könnte.

          1 Min.

          Brasilien hat Peru im Halbfinale der Copa América besiegt und somit die Weichen für ein mögliches Traumfinale gegen Argentinien gestellt. Die Seleção um Neymar gewann die Partie im „Estádio Nilton Santos“ in Rio de Janeiro am Montagabend (Ortszeit) mit 1:0 (1:0). Den Treffer erzielte der ehemalige Flamengo-Spieler Lucas Paquetá von Olympique Lyon in der 34. Minute, nachdem Neymar Samba mit der peruanischen Abwehr getanzt hatte.

          Für den Matchwinner, mit dem er bereits im Viertelfinale gegen Chile harmonierte, hatte Neymar nur Lob übrig und ließ keinen Zweifel daran, dass er sich im Finale den Klassiker wünscht: „Ich möchte Argentinien, ich drücke die Daumen für Argentinien, ich habe Freunde dort, im Finale wird der Sieger dann Brasilien sein“, sagte er beim Verlassen des Spielfelds und lachte.

          Der Sieg gegen Peru hätte auch noch höher ausfallen können. Brasilien dominierte vor allem in der ersten Halbzeit, in der zweiten Hälfte ließ die Seleção etwas nach. Der peruanische Torhüter Pedro Gallese rettete mehrmals, etwa gegen Neymar und Richarlison (18.).

          Die Peruaner hatten bei der Neuauflage des Endspiels von 2019, das die Seleção mit 3:1 für sich entschieden hatte, zunächst wenige Torchancen. Sie kamen aber stärker aus der Kabine und kurz vor Spielschluss glich Alexander Callens fast zum 1:1 aus.

          Argentinien gegen Kolumbien im zweiten Halbfinale

          Im zweiten Halbfinale der Südamerikameisterschaft trifft Argentiniens bei dem Turnier bisher ebenfalls ungeschlagene Auswahl um Lionel Messi am Dienstag (Ortszeit) auf Kolumbien. Das Endspiel ist für den 10. Juli im legendären Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro angesetzt. Brasilien will den Titel im eigenen Land verteidigen, verfügt mit Neymar über einen immer gefährlichen Torjäger und führt derzeit mit sechs Siegen aus sechs Spielen auch in der Qualifikationsgruppe für die WM 2022.

          Der aufgrund seines ausgelaufenen Vertrags beim FC Barcelona derzeit vereinslose Messi führte Argentinien ins Halbfinale und will mit der Nationalmannschaft endlich einen internationalen Titel holen. Argentiniens Rekordtorschütze jagt bei der Copa América auch Pelé als Spitzenreiter in der Statistik. Die argentinische Auswahl gewann 1993 zum bislang letzten Mal die Copa América.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein zerstörtes Haus nach einem Raketenangriff in Wyschhorod bei Kiew, aufgenommen am 28. November

          „Kälte als Kriegswaffe“ : Der verrohte Kreml

          Baerbock wirft Russland in der Ukraine einen Zivilisationsbruch vor und benutzt damit einen Ausdruck, der oft für den Holocaust verwendet wird. Beides lässt sich nicht gleichsetzen, aber zivilisiert ist Putins Vorgehen sicher nicht.
          Fehlt der große Plan? Die Sozialdemokratin Lambrecht im Verteidigungsministerium

          Lambrecht im Interview : „Die Helme haben auch Leben gerettet“

          Seit einem Jahr ist Christine Lambrecht Verteidigungsministerin. Ein Gespräch über die Kritik an der deutschen Hilfe für die Ukraine, Munitionsmangel bei der Bundeswehr und die Frage, ob sie nicht lieber Innenministerin wäre.

          Energieversorgung : Habecks Diener in Qatar war doch nicht ganz umsonst

          Im Frühjahr erntete die Bundesregierung viel Häme für ihr plötzliches Interesse an Qatar. Jetzt schließt das Emirat einen ersten Flüssiggasvertrag für Brunsbüttel. Und dabei bleibt es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.