https://www.faz.net/-gtl-a3pdq

Corona und French Open : „Die Situation ist sehr schwierig und unvorhersehbar“

  • Aktualisiert am

Riskantes Spiel: Die French Open sollen vor Zuschauern stattfinden. Bild: EPA

Obwohl die Corona-Lage in Paris weiter angespannt ist, sollen bei den French Open Zuschauer zugelassen werden – allerdings deutlich weniger als zunächst geplant. Und noch etwas ist anders als bei den US Open.

          4 Min.

          Bei den US Open waren zuletzt keine Fans auf der Tennis-Anlage zugelassen, die French Open probieren es jetzt trotz der weiter angespannten Corona-Situation mit Zuschauern in den Stadien. Doch auch die Paris-Organisatoren mussten bereits ihr Konzept verändern. Wie viele Besucher wirklich zuschauen dürfen, ist noch unklar.

          Unter welchen Bedingungen finden die French Open statt?

          Ursprünglich hatten die Turnierveranstalter geplant, 20.000 Menschen pro Tag auf der Anlage am Bois de Boulogne zuzulassen. Dieses Hygienekonzept wurde zunächst modifiziert auf 11.500 Zuschauer, vor wenigen Tagen jedoch abermals reduziert auf 5000 Zuschauer täglich. Nach den jüngsten Corona-Verschärfungen in Frankreich dürfte nun ab Montag aber die Regelung für Großveranstaltungen gelten, wonach die Obergrenze für Besucher auf 1000 gesenkt wurde.

          Das verhältnismäßig kleine Gelände wird dabei in drei voneinander abgetrennte Zonen aufgeteilt, in denen jeweils die größten Arenen stehen: der Court Philippe-Chatrier, das zweitgrößte Stadion Suzanne-Lenglen und der Court Simonne-Mathieu. Ein Wechsel von einer Zone in eine andere ist nicht möglich.

          Was sagen die Profis dazu?

          Der Weltranglistenzweite und zwölfmalige Roland-Garros-Champion Rafael Nadal kann die Entscheidung für die abermalige Reduzierung der Zuschauer nachvollziehen. „Ich bin nicht überrascht. Die Situation ist, wie sie ist. Sehr schwierig, unvorhersehbar. Es ist normal, dass sich die Dinge schnell ändern“, sagte der 34 Jahre alte Spanier zuletzt. Es sei derzeit nicht vorhersehbar, „wie sich die Pandemie entwickelt. Die Situation kann sich von Tag zu Tag ändern.“ Für die Weltranglisten-Zweite Simona Halep ist klar: „Die Sicherheit ist wirklich das Wichtigste für jeden.“

          Wie ist das Leben für die Profis während des 14-tägigen Events?

          Anders als bei den US Open, wo zum Beispiel der später disqualifizierte Weltranglisten-Erste Novak Djokovic in einem extra angemieteten Haus gewohnt hatte, sollen in Paris alle Profis in Hotels wohnen. Man werde keinen Sonderstatus tolerieren, unterstrich Verbandschef Bernard Giudicelli. Den Spielerinnen und Spielern stehen zwei Hotels zur Verfügung. In einem wohnen die Profis auf den Ranglisten-Plätzen 1-60, im anderen der Rest des Teilnehmerfeldes. Alle Spielerinnen und Spieler leben wie auch ihre Begleitpersonen wieder in einer sogenannten Blase. Hotel – Anlage – Hotel – so wird der Alltag wieder aussehen.

          Wer fehlt von den Top-Stars der Branche?

          Roger Federer fehlt wie schon zuletzt bei den US Open, der Schweizer hat seine Saison nach einer Knie-Operation beendet. Titelverteidiger Nadal kehrt dagegen nach dem Verzicht auf die US Open auf die Grand-Slam-Bühne zurück. Bei den Damen stehen US-Open-Siegerin Naomi Osaka (Japan), Titelverteidigerin Ashleigh Barty (Australien) und die Weltranglisten-Siebte Bianca Andreescu (Kanada) nicht im Feld.

          Wer ist von den Deutschen dabei?

          Bei den Herren sind US-Open-Finalist Alexander Zverev, Jan-Lennard Struff, Rom-Viertelfinalist Dominik Koepfer und Philipp Kohlschreiber dabei. Bei den Damen treten Angelique Kerber, Julia Görges, Laura Siegemund, Andrea Petkovic, Anna-Lena Friedsam und Tamara Korpatsch direkt im Hauptfeld an. Görges und Petkovic hatten auf die US Open noch verzichtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pragmaten im Aufzug: Kanzlerkandidat Olaf Scholz (links) und Fraktionschef Rolf Mützenich (beide SPD) am 28. September im Bundestag

          SPD-Papier : Im Trippelschritt zur bewaffneten Drohne

          Die Sozialdemokraten überlegen, ihre jahrelange Blockade gegen das unbemannte Waffensystem aufzugeben. Im Machtpoker der Ampel-Parteien könnte ihr das bald nützlich werden.
          Letztlich nur die Summe aller Teile: Volkswagen konnte bislang rund 800.000 Autos nicht bauen, weil begehrte Halbleiter fehlen.

          Automobilbranche : Crashtest Chipmangel

          Volkswagen verschiebt seine Entscheidung über Milliardeninvestitionen in den Dezember. Neben den Materialengpässen, die sich für die gesamte Branche bis 2022 hinziehen werden, muss man in Wolfsburg die Transformation zur Elektromobilität bewältigen.
          Gedenken an die 2018 ermordete Holocaust-Überlebende Mireille Knoll in Paris vor deren Wohnung in Paris

          Mord an Mireille Knoll : „Weil sie eine Jüdin war“

          Der Mord an der Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll hat Frankreich tief erschüttert. Seit Donnerstag muss sich der mutmaßliche Haupttäter, ein junger Mann algerischer Herkunft, dafür vor Gericht verantworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.