https://www.faz.net/-gum-9b06g

Vom Friseursalon nach Mallorca : Alter Falter, wie geil ist das denn?!

  • -Aktualisiert am

Voll in jeder Hinsicht: Zwischen dem Publikum und Mia Julia Brückner gibt es am Ballermann keinen Graben. Bild: ddp Images

Diszipliniert, authentisch, persönlich: Wie aus der einstigen Friseurin und Pornodarstellerin Mia Julia Brückner ein Ballermann-Star wurde.

          8 Min.

          Bis Mia Julia Brückner einer der größten Stars am Ballermann von Mallorca war, hatte sie ein bewegtes Leben. 31 Jahre ist sie alt – und sieht doch aus wie ein junges Mädchen. Am Nachmittag vor ihrem Auftritt als Partyschlagersängerin im „Bierkönig“ ist eine Horde Fußballfans aus Braunschweig in das Lokal eingefallen. Es spricht sich herum, der „Bierkönig“ sei ziemlich voll, also voll in jeder Hinsicht. Angst hat die kleine Mia aber nicht.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Trotz ihrer 1,57 Meter Körpergröße weiß sie sich zu wehren. Und sie hat zwei Aufpasser dabei: Mario, einen früheren Boxer um die 50, dessen Genick aussieht, als könnte er damit Passagierflugzeuge ziehen. Außerdem Peter, ihren Ehemann und Angestellten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.