https://www.faz.net/-gum-aat04

Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg Bild: dpa

In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          1 Min.

          In Kapstadt hat ein Brand am Sonntag einen bisher nicht ermessbaren Schaden angerichtet. Das Bibliotheksgebäude der Universität mit einer international bekannten Sammlung an historischen Büchern, Landkarten und Tausenden Originaldokumenten zu Afrikas Geschichte stand in Flammen. Die Universität evakuierte alle Studenten aus den umliegenden Wohnheimen. Auch ein beliebtes Teehaus an der Rhodes-Gedenkstätte am Hang des Tafelbergs sowie eine historische Mühle in der Nähe ist größtenteils zerstört.

          Claudia Bröll
          Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.

          Bis zum Sonntagabend wütete das Feuer weiter. Mehr als 100 Feuerwehrleute und mehrere Hubschrauber waren unermüdlich im Einsatz und versuchten, das Feuer aus der Luft zu löschen. Auch Stadtteile auf der anderen Seite des Tafelbergmassivs waren in Rauch gehüllt.

          Der Brand war am Morgen ausgebrochen. Wie die Verwaltung des Tafelberg-Nationalparks mitteilte, wird vermutet, dass ein Feuer, das von einem Obdachlosen außer Acht gelassen wurde, die Ursache gewesen ist. Starker Wind erschwerte die Löscharbeiten und fachte das Feuer immer wieder aufs Neue an. In den trockenen Sommermonaten sind Feuer an dem Tafelbergmassiv nicht selten, diesmal scheint der Schaden jedoch besonders groß zu sein. Zwei Feuerwehrleute wurden nach Angaben vom Sonntagabend mit Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert.

          Das Feuer löste sofort große Hilfsbereitschaft aus. Privatpersonen und mehrere Hotels, die wegen der Corona-Pandemie leer stehen, boten an, Studenten aufzunehmen. Restaurants offerierten gegen Vorlage eines Studentenausweises ein Abendessen. Bei den Feuerwehrstationen lieferten Bürger Wasserflaschen, Energiegetränke, Energieriegel und Augentropfen als Spenden ab.

          Weitere Themen

          Gold oder Leben

          Volk der Yanomami bedroht : Gold oder Leben

          In Brasilien bedrohen Goldgräber und Rauschgiftbanden das Volk der Yanomami. Laut eines Bundesgerichts müsste der Staat die Eindringlinge entfernen – doch bisher ignorierte die Regierung das Urteil.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.