https://www.faz.net/-gv6-a46d7

Mittelstandsfinanzierung : Schuldscheine geraten unter Druck

  • -Aktualisiert am

Geschäftsleute im Gespräch (Symbolbild): Vor allem Landesbanken haben den Boom von Schuldscheinen initiiert. Bild: dpa

Vor allem für die Finanzierung mittelgroßer Unternehmen erlebten Schuldscheindarlehen einen Boom. Doch immer mehr Banken sehen offenbar Probleme und wollen sich von den Engagements trennen, wie die Kredithandelsplattform Debitos berichtet.

          1 Min.

          Auf dem Markt für Schuldscheine häufen sich offenbar Schieflagen. Das berichten die Betreiber der Plattform Debitos, auf der Banken und andere Gläubiger Forderungen zum Verkauf stellen können. „Momentan suchen Verkäufer für rund 60 verschiedene Schuldscheindarlehen einen Käufer, wobei die Preisvorstellungen von Gläubigern und Investoren sich teils noch deutlich unterscheiden“, sagt Debitos-Gründer Timur Peters der F.A.Z. Die Preise nähern sich laut Peters aber immer weiter an, so dass in den vergangenen Wochen einige Transaktionen erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

          Mark Fehr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Fachmann für Schuldscheine bei Debitos ist Peter Riedel. „Die Investoren fürchten zurzeit vor allem Klumpenrisiken, etwa in der kriselnden Autoindustrie“, berichtet er. Mittelständische Zulieferbetriebe leiden laut Riedel nicht nur unter der akuten Pandemie, sondern auch unter dem Wandel vom Verbrennungsmotor zum Elektroantrieb. „Hinter uns liegt ein Boom am Schuldscheinmarkt, den vor allem Landesbanken initiiert haben, um den zu ihrem Finanzverbund gehörenden Sparkassen zusätzliches Geschäft zu verschaffen“, sagt Riedel. Dabei hätten in letzter Zeit auch viele kleine und mittlere Unternehmen Zugang zum Markt erhalten.

          Von Landesbanken für Sparkassen organisiert

          Schuldscheine sind in der Regel unbesicherte Finanzierungen und stellen eine Mischform zwischen Kredit und Wertpapier dar. Die Papiere lassen sich auf eine Vielzahl von Gläubigerbanken aufspalten, können aber nicht an der Börse gehandelt werden. Landesbanken haben laut Peters zahlreiche Schuldscheinfinanzierungen für Unternehmen organisiert und einen großen Teil der Forderungen portionsweise an kleine und mittlere Sparkassen weitergereicht.

          Wollte eine Sparkasse sich von ihrem Engagement trennen oder zukaufen, wendete sie sich bisher an die für den Schuldschein zuständige Landesbank. Diese nahm die Forderung entweder wieder zurück auf die eigenen Bücher oder fand eine andere Sparkasse, die ersatzweise einstieg.

          Weil diese verbundinternen Umstrukturierungen offenbar in weniger Fällen funktionieren als bisher, stellen mehr Sparkassen als sonst ihre Schuldscheinanteile über Debitos zum Verkauf. „Der Schuldscheinmarkt braucht dringend einen funktionierenden Zweitmarkt als Ventil“, sagt Riedel. Bei den auf Debitos insgesamt zum Verkauf stehenden Forderungen handelt es sich nicht nur um Schuldscheine, sondern allgemein um notleidende Finanzierungen oder um solche, die nicht mehr zum Kerngeschäft des jeweiligen Gläubigers zählen.

          Weitere Themen

          Im Shutdown kaufen manche Aktien

          Anlegen im Homeoffice : Im Shutdown kaufen manche Aktien

          Die Zahl der Deutschen, die Aktien und Fonds kaufen, hat gegenüber der Zeit vor Corona zugenommen. Trotzdem sind viele Leute gegenüber der Börse immer noch recht skeptisch.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.