https://www.faz.net/-gv6-9y38g

Börse in Krisenzeiten : Anleger müssen Geduld haben

Bald wieder hoch hinaus? Bild: AFP

Viele Börsianer scharren mit den Hufen, einige sind schon wieder im vollen Kauftrab. Das ist vielleicht ein wenig früh.

          2 Min.

          Nach einer Erholungsstrecke von nunmehr acht Tagen ist die Stimmung am Aktienmarkt aktuell wieder gedämpfter. Das ist vielleicht natürlich. Denn während sich die Pandemie-Situation in den Vereinigten Staaten zuspitzte, entspannte sich die Börse – nur um dann festzustellen, dass wohl doch nicht alles ausgestanden ist und die Rezession doch etwas länger dauern und schwerer ausfallen könnte als erhofft.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Es wäre historisch auch wahrhaft der kürzeste Bärenmarkt aller Zeiten geworden. In der Vergangenheit dauerten kurze Bärenmärkte sieben bis acht Wochen, mit unterschiedlichem Ausgang. Sie wurden immer wieder durch eine Rally unterbrochen. Allerdings war die Erholung der vergangenen Tage nicht so stark, dass dadurch der Bärenmarkt technisch beendet worden wäre – wir sind also noch mittendrin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Journalist Roland Tichy geht gegen die Gerichtsentscheidung zum Correctiv-Stempel in Berufung.

          Tichys Einblick vs. Correctiv : Streiten mit den Wahrheitsfindern

          Das Haudrauf-Magazin „Tichys Einblick“ hat einen „teils falsch“-Stempel bekommen. Laut Gericht ist das zulässig. Doch die Begründung zeigt, was passiert, wenn aus Furcht vor Fake News und Filterblasen ein Wahrheitsrichter installiert wird.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.