https://www.faz.net/-gtl-9uoc7

Skispringen in Engelberg : Geiger bestätigt starke Form vor Tournee

  • Aktualisiert am

Gute Aussichten vor der Tournee: Karl Geiger in Engelberg Bild: dpa

Wenige Tage vor der Vierschanzentournee ist Karl Geiger bereit für den ersten Saisonhöhepunkt. In Engelberg wird er Dritter. Der Dreifach-Weltmeister von Seefeld hängt derweil weiter im Mittelmaß.

          1 Min.

          Am Ende strahlte Karl Geiger mal wieder auf dem Podium. Der 26 Jahre alte Allgäuer ist eine Woche vor der Vierschanzentournee in absoluter Topform und bereit für den ersten Saisonhöhepunkt. „Karl hat eine sehr gute Leistung gezeigt. Sein zweiter Sprung war auf hohem Niveau. Er hat das sehr gut gemacht“, lobte sein Trainer Stefan Horngacher nach Rang drei hinter Kamil Stoch (Polen) und dem Österreicher Stefan Kraft. Damit hat Geiger bei allen Wettbewerben des laufenden Winters einen Platz unter den besten Sieben eingefahren.

          Sprünge auf 133,5 und 135 Meter bewiesen Geigers enorme Konstanz auf höchstem Niveau. „Ich bin sehr zufrieden“, sagte der zurückhaltende Top-Springer des Deutschen Skiverbandes (DSV). Im Kreis der heißesten Anwärter für die am 29. Dezember in Oberstdorf beginnende Tournee wird Geiger nun in einem Atemzug mit Stoch und Titelverteidiger Ryoyu Kobayashi genannt. Dieser verlor am Samstag sein Gelbes Trikot an den Österreicher Kraft, dem 134,5 und 137,5 Meter gegen Stoch (138 und 136 Meter) nicht zum Sieg reichten.

          Während Pius Paschke (10.) und Youngster Constantin Schmid (11.) starke Ergebnisse einfuhren, befinden sich mehrere Routiniers weiter auf der Suche nach der Top-Form. Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler kam nicht über Rang 23 hinaus, wirkte aber nach Flügen auf 127,5 und 126 Meter trotz des riesigen Abstands zur Spitze nicht unzufrieden.

          „Ich will natürlich ganz nach vorne, aber das ist grad mein Niveau. Es war ein solider Wettkampf. Ein paar Pünktchen gemacht - und mei, einfach weitermachen“, sagte Eisenbichler im ZDF. Die Anlage in Engelberg liegt dem Siegsdorfer traditionell nicht besonders gut. Auch bei Richard Freitag läuft der Winter bisher schleppend. In der Schweizer Idylle, die diesmal komplett grün statt weiß ist, kam er diesmal gar nicht in den zweiten Durchgang.

          Den letzten großen Test vor der Tournee gibt es nun am Sonntag beim zweiten Engelberg-Einzel (15.00 Uhr). „Wir haben Reserven nach oben. Wir müssen in Ruhe weiterarbeiten und morgen die Dinge besser machen“, kündigte Horngacher an. Mit Geiger, der neben seinem Tagesrang drei auch im Gesamtweltcup Dritter ist, hat er zumindest einen stabilen Spitzenspringer.

          Weitere Themen

          Nur im Angriff passt es ordentlich

          Eintracht Frankfurt : Nur im Angriff passt es ordentlich

          Die Eintracht steht vor einer schweren Aufgabe bei der weiter verstärkten Hertha. Selbst Trainer Hütter glaubt zwar an Wucht und Power seines Teams, erkennt aber Mängel im kreativen Ansatz.

          Färöer spielen „verrückt“

          Europa League : Färöer spielen „verrückt“

          Mit dem sensationellen 6:1 gegen den früheren Europapokalsieger Tiflis zieht der Klaksvikar Itrottarfelag von den Schafsinseln in die Play-offs der Europa League ein. Auch die Party danach ist begeisternd.

          Topmeldungen

          Ein Foto Alexej Nawalnyjs mit seiner Frau Julia, das der russische Oppositionspolitiker am 25. September auf Instagram postete.

          Fall Nawalnyj : Der Kreml verstrickt sich in Widersprüche

          Die russische Regierung macht unterschiedliche Angaben zum Fall Nawalnyj. Dabei hat Präsident Wladimir Putin die Vergiftung mit Nowitschok nun bestätigt – indirekt.

          Klimastreik in Frankfurt : „Die Normalität ist pervers“

          Fridays for Future will sich breiter aufstellen: Mit anderen Gruppen demonstrieren die Klimaschützer nun als „intersektionales Bündnis“ gegen Kapitalismus, Kolonialismus, Rassismus und Sexismus.
          Luis Suárez feiert 2019 sein Tor beim Spiel Barcelona gegen Dortmund.

          Sprachtests für Fußballer : Italienisches Eigentor

          Muss ein Fußballspieler Verben konjugieren können? Der Skandal um den uruguayischen Stürmer Luis Suárez zeigt: in Italien unter Umständen schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.