https://www.faz.net/-gtl-7wwjr

Skispringer Simon Ammann : Schweizer Skisprung-Uhrwerk

  • Aktualisiert am

Sieger Ammann geplättet vom eigenen Erfolg: „Perfekt, ein wunderbares Gefühl“ Bild: AFP

Der Schweizer Simon Ammann gewinnt zum 22. Mal in seiner großartigen Karriere ein Weltcup-Skispringen. Bester Deutscher in Kuusamo wird Severin Freund auf Rang sieben.

          1 Min.

          Die deutschen Skispringer haben den erhofften Sprung aufs Podium beim Skisprung-Weltcup im finnischen Kuusamo verpasst. Als bester Deutscher landete Severin Freund am Freitag auf Rang sieben. Nach Sprüngen auf 135,5 und 131 Meter hatte der Bayer 23 Punkte Rückstand auf Simon Ammann, der zum 22. Mal in seiner großartigen Karriere ein Weltcupspringen gewann: „Es war perfekt, ein wunderbares Gefühl“, schwärmte Ammann.

          Dem viermaligen Olympiasieger aus der Schweiz gelang mit 139,5 und 142 Metern sein erster Weltcupsieg seit knapp einem Jahr - und das mit 33 Jahren. „Ich hatte keine großen Erwartungen. Ich wusste einfach, dass ich voll würde attackieren müssen“, erklärte der Schweizer, der beim Saisonauftakt vor Wochenfrist in Klingenthal Platz sieben belegt hatte.

          Hinter dem Schweizer, der zuletzt bei der Vierschanzentournee 2013 beim Wettkampf in Oberstdorf ganz oben auf dem Podest gestanden hatte, landeten die beiden Japaner Daiki Ito und Noriaki Kasai auf den Plätzen zwei und drei.

          Freund will Samstag wieder angreifen

          Markus Eisenbichler sprang als nächstbester Deutscher hinter Freund zweimal auf 128 Meter und wurde Zwölfter. Andreas Wellinger (14.), Marinus Kraus (15.), Richard Freitag (16.) und Andreas Wank (23.) verfehlten die Top Ten.

          „Unsere Maxime ist: Einer soll um den Sieg mitspringen. Das hat heute nicht geklappt. Unsere Besten haben ihr Leistungsvermögen nicht ausgeschöpft. Es fehlt bei allen die Konstanz“, kritisierte Bundestrainer Werner Schuster. „Heute schaut es für das Team nicht ganz so rosig aus“, räumte auch Freund ein. Dabei hatte der 26-Jährige zur Halbzeit noch auf Rang drei aussichtsreich im Rennen gelegen. „Ich weiß noch nicht, woran es lag“, sagte Freund. „Ich werde jetzt Video schauen und morgen neu angreifen. Da heißt es, mit Biss zu agieren.“

          Weitere Themen

          Britische Klubs machen nicht mehr mit

          Super League : Britische Klubs machen nicht mehr mit

          Der Kreis der elitären Zwölf bröckelt und scheint nach nicht einmal zwei Tagen Geschichte zu sein. Nachdem Manchester City den Anfang machte, ziehen sich nun auch die anderen britischen Klubs aus der Super League zurück.

          Bittere Niederlage für Bayern in Mailand

          Euroleague : Bittere Niederlage für Bayern in Mailand

          17-Punkte-Führung verspielt: Die Münchener haben einen starken Auftritt in der Euroleague hingelegt und am Ende doch verloren. Mit dem letzten Wurf sicherte sich Olimpia Mailand den Sieg.

          Topmeldungen

          Ab ins Grüne: Bäume binden CO2 – das soll jetzt angerechnet werden.

          Vor Bidens Gipfel : EU einigt sich auf höheres Klimaziel

          Nach 15 Stunden Verhandlungen gibt das Europaparlament nach: Die CO2-Emissionen sollen bis 2030 um 55 Prozent sinken. Dabei darf der positive Effekt von Wäldern auf das Klima angerechnet werden.
          Wussten wirklich nur wenige Eingeweihte bei Volkswagen von den Diesel-Manipulationen?

          Abgasbetrug : Gekündigter Ingenieur klagt sich bei VW ein

          Volkswagen wollte in der Diesel-Affäre ranghohe Ingenieure loswerden. Doch die Gerichte kassieren die Kündigungen. War die Schummel-Software wirklich nur das Werk weniger Techniker?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.