https://www.faz.net/aktuell/sport/wintersport/skispringen-ammann-gewinnt-immer-noch-13292487.html

Skispringer Simon Ammann : Schweizer Skisprung-Uhrwerk

  • Aktualisiert am

Sieger Ammann geplättet vom eigenen Erfolg: „Perfekt, ein wunderbares Gefühl“ Bild: AFP

Der Schweizer Simon Ammann gewinnt zum 22. Mal in seiner großartigen Karriere ein Weltcup-Skispringen. Bester Deutscher in Kuusamo wird Severin Freund auf Rang sieben.

          1 Min.

          Die deutschen Skispringer haben den erhofften Sprung aufs Podium beim Skisprung-Weltcup im finnischen Kuusamo verpasst. Als bester Deutscher landete Severin Freund am Freitag auf Rang sieben. Nach Sprüngen auf 135,5 und 131 Meter hatte der Bayer 23 Punkte Rückstand auf Simon Ammann, der zum 22. Mal in seiner großartigen Karriere ein Weltcupspringen gewann: „Es war perfekt, ein wunderbares Gefühl“, schwärmte Ammann.

          Dem viermaligen Olympiasieger aus der Schweiz gelang mit 139,5 und 142 Metern sein erster Weltcupsieg seit knapp einem Jahr - und das mit 33 Jahren. „Ich hatte keine großen Erwartungen. Ich wusste einfach, dass ich voll würde attackieren müssen“, erklärte der Schweizer, der beim Saisonauftakt vor Wochenfrist in Klingenthal Platz sieben belegt hatte.

          Hinter dem Schweizer, der zuletzt bei der Vierschanzentournee 2013 beim Wettkampf in Oberstdorf ganz oben auf dem Podest gestanden hatte, landeten die beiden Japaner Daiki Ito und Noriaki Kasai auf den Plätzen zwei und drei.

          Freund will Samstag wieder angreifen

          Markus Eisenbichler sprang als nächstbester Deutscher hinter Freund zweimal auf 128 Meter und wurde Zwölfter. Andreas Wellinger (14.), Marinus Kraus (15.), Richard Freitag (16.) und Andreas Wank (23.) verfehlten die Top Ten.

          „Unsere Maxime ist: Einer soll um den Sieg mitspringen. Das hat heute nicht geklappt. Unsere Besten haben ihr Leistungsvermögen nicht ausgeschöpft. Es fehlt bei allen die Konstanz“, kritisierte Bundestrainer Werner Schuster. „Heute schaut es für das Team nicht ganz so rosig aus“, räumte auch Freund ein. Dabei hatte der 26-Jährige zur Halbzeit noch auf Rang drei aussichtsreich im Rennen gelegen. „Ich weiß noch nicht, woran es lag“, sagte Freund. „Ich werde jetzt Video schauen und morgen neu angreifen. Da heißt es, mit Biss zu agieren.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Anshu Jan in seiner aktiven Zeit bei Deutschlands führendem Kreditinstitut

          Früherer Deutsche-Bank-Chef : Anshu Jain mit 59 Jahren gestorben

          Nach fast fünf Jahren verliert Anshu Jain den Kampf gegen den Krebs, wie seine Familie berichtet. In seiner Zeit in der Deutschen Bank hat der zwischenzeitliche Co-Vorstandsvorsitzende die Kultur des Instituts stark geprägt.
          Umringt von seinen Mitspielern: Timo Werner bei seinem Einstand für Leipzig

          Leipzig-Remis in Unterzahl : Timo Werner ist direkt zur Stelle

          In seinem ersten Spiel für RB Leipzig erzielt Nationalstürmer Timo Werner gleich sein erstes Tor. Dass Köln dem Pokalsieger dennoch ein Unentschieden abringt, liegt an einem Platzverweis – und einem Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.