https://www.faz.net/-gtl-8p473

Skispringen : Nach der Tournee bleiben viele WM-Baustellen für die Deutschen

  • Aktualisiert am

Abwinken ist nicht: Bundestrainer Werner Schuster hofft auf die WM in sieben Wochen Bild: Reuters

Die deutschen Skispringer haben bis zur WM noch viel zu tun. Ohne Severin Freund fehlt ein Siegertyp. Bundestrainer Schuster hofft auf ein Duo, das bei der Vierschanzentournee hinter den Erwartungen blieb.

          2 Min.

          Schon wenige Minuten nach dem Ende einer für die deutschen Skispringer unbefriedigenden Vierschanzentournee schaltete Bundestrainer Werner Schuster in den WM-Modus. „Die Jungs müssen begreifen, dass die Tournee jetzt vorbei ist, die Saison aber noch lange nicht. Da gibt es noch einiges zu holen“, appellierte Schuster an den Kampfgeist seiner erfolglosen Schützlinge.

          Bis zur WM in Lahti hat Schuster noch knapp sieben Wochen Zeit, die vielen Baustellen im Team zu schließen. Da ist zum einen der formschwache Severin Freund, der in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen weit hinterher sprang und dann auch noch von einer Grippe lahmgelegt wurde. Zum anderen sind da Richard Freitag und Andreas Wellinger, die ihr Leistungspotenzial einmal mehr nicht ausschöpften. „Sie haben nur in Einzelsprüngen aufgezeigt, was hätte gehen können“, monierte Schuster.

          Hoffen auf Wellinger und Freitag

          Gerade weil Freund eine schwierige Zeit durchmacht und momentan nicht zur sportlichen Führungsfigur taugt, baut Schuster auf das Duo mit den großen Möglichkeiten. „Ich bin guter Hoffnung, dass Andi Wellinger und Richard Freitag in dieser Saison noch zu Siegspringern werden. Dafür werde ich bis zum 27. März alles tun“, sagte der Bundestrainer. „Und Markus Eisenbichler ist definitiv auch in der Lage dazu.“ Der Bayer war als Gesamt-Siebter bester Deutscher bei der 65. Tournee-Auflage.

          Das Finale in Bischofshofen war exemplarisch für das Auf und Ab im DSV-Team. Während Qualifikationssieger Wellinger im ersten Durchgang ausschied und Eisenbichler nur 13. wurde, verzeichnete der bis dahin enttäuschende Freitag ausgerechnet auf der von ihm ungeliebten Schanze als Sechster sein bestes Ergebnis. „Ich habe über die gesamte Tournee gekämpft. Das ist auch eine Einstellungsfrage. Es steckt was in mir drin, es muss nur rauskommen“, bilanzierte der Sachse. „Vielleicht muss man die Tournee mal ganz anders aufrollen.“

          Mit solchen Gedankenspielen wird sich Schuster erst nach dem Ende der Saison beschäftigen. Jetzt gilt sein Fokus der WM. „Es ist wichtig, dass die Jungs die Köpfe wieder hochkriegen. Es gilt, eine gute Mannschaft zu formen. Ich hoffe, dass wir dann mindestens drei Athleten in Topform haben“, formulierte der Coach das Ziel.

          Ungewisse Flugkurve: Severin Freund steckt in der Krise

          Ob Freund bis dahin zu alter Stärke zurück findet, ist allerdings fraglich. „Bei Severin hoffe ich, dass noch etwas geht. Es wird sicher nicht leicht“, sagte Schuster. Als Vorbild könnte Tournee-Triumphator Kamil Stoch aus Polen dienen, der nach einem zweijährigen Leistungstief nun wieder ganz oben ist. „Freund kann sich Stoch als Vorbild nehmen. Wobei ich nicht hoffe, dass es so lange dauert, auch wenn man es nicht ausschließen kann“, erklärte Schuster.

          Derzeit ist noch offen, wann der Weltmeister von 2015 wieder auf die Schanze kann. Sollte kein sinnvolles Training möglich sein, wird Freund auch beim Weltcup in Wisla am kommenden Wochenende pausieren.

          Insgeheim ist Schuster ohnehin darauf eingerichtet, dass er kurzfristig einen neuen Siegspringer formen muss. „Man muss schauen, ob Severin seine Führungsrolle wieder einnehmen kann oder sich eine andere Hierarchie bildet“, sagte der Österreicher. „Wir sind in einer Umbruchphase. Das ist unbefriedigend, aber man kann im Skispringen nicht alles planen. Die Situation hat sich so entwickelt.“

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          „Er hätte ihn töten können“

          Prügel-Skandal in NFL : „Er hätte ihn töten können“

          Die amerikanische Sportszene ist fassungslos nach der Attacke des Football-Profis Myles Garrett. Das vorläufige Strafmaß für den Abwehrspieler steht fest – schon jetzt die längste Sperre in der Geschichte der NFL. Und es könnte sogar noch schlimmer kommen.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.