https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/handball-bundesliga-warum-die-ganze-stadt-den-sc-magdeburg-liebt-18074298.html

Handball-Bundesliga : Warum eine ganze Stadt den SC Magdeburg liebt

  • -Aktualisiert am

Sachkundig und begeisterungsfähig: Die Magdeburger Fangemeinde. Bild: dpa

Hier merkt man morgens beim Bäcker, ob der SC Magdeburg gewonnen hat: Manche sehen ihn als Leuchtturm von Sachsen-Anhalt. Der Handball-Titel ist gesichert – auch dank einer einmaligen Kombination.

          6 Min.

          Im „Café del Sol“ an der Markgrafenstraße ziehen die Stunden ins Land, vom Vormittagskaffee über das Mittagessen bis zur Cola light danach, und es gäbe immer noch genug zu erzählen. Wie soll das auch anders sein, wenn man Bennet Wiegert heißt und sich vorgenommen hat, eine kurze Geschichte der Zeit zu präsentieren?

          Hier geboren als Sohn des DDR-Idols Ingolf Wiegert, hier gespielt und Meister geworden, nun auf dem Weg, den SC Magdeburg als Trainer zur großen Nummer des deutschen Handballs zu machen – hätte sich Wiegert vor vier Wochen zur Wahl des Oberbürgermeisters gestellt, er wäre es statt Simone Borris geworden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.