https://www.faz.net/-gtl-9icuy

32:24 gegen Tschechien : Deutschland überzeugt mit Schlussspurt bei WM-Test

  • Aktualisiert am

Die Fäuste geballt: Bundestrainer Christian Prokop war stellenweise zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft. Bild: dpa

Bei der vorletzten Probe vor der anstehenden Handball-WM in Deutschland und Dänemark hat die DHB-Auswahl eine durchwachsene Vorstellung gezeigt. Beim Erfolg über Tschechien half eine gute zweite Hälfte.

          2 Min.

          Die deutschen Handballer versammelten sich nach ihrem starken Schlussspurt beim lange durchwachsenen WM-Test gegen Tschechien im Mittelkreis und genossen den warmen Applaus des Publikums. Trotz einiger Schwächephasen setzte sich die DHB-Auswahl im Testspiel gegen den EM-Sechsten am Freitag in Hannover mit 32:24 (17:13) durch. „Wir haben wichtige Erkenntnisse gesammelt. Vor allem, dass wir uns gemeinsam aus Schwächephasen ziehen“, sagte Bundestrainer Christian Prokop. „Das haben wir in der Schlussviertelstunde eindrucksvoll gezeigt.“

          Spielplan der Handball-WM 2019 in Deutschland und Dänemark

          Gegen die international höchstens zweitklassigen Gäste war Kapitän Uwe Gensheimer mit zehn Treffern bester Werfer der Prokop-Truppe, die vor 9967 Zuschauern über weite Strecken nervös agierte. „Wir hatten in der ersten Halbzeit einige Abstimmungsprobleme“, räumte Gensheimer ein. „Aber wir haben Potenzial und arbeiten an den Kleinigkeiten. Es hat jedenfalls Mega-Spaß gemacht.“

          Am Sonntag (14.00 Uhr/zdfsport.de) bestreitet die DHB-Auswahl in Kiel gegen Argentinien die WM-Generalprobe. Das WM-Eröffnungsspiel findet vier Tage später in Berlin gegen Korea statt. „Wir haben für die WM sicher noch Steigerungspotenzial“, befand Kreisläufer Patrick Wiencek.

          Hoch in der Luft und an der gegnerischen Abwehr vorbei: Deutschlands Steffen Fäth (Mitte) kommt gegen Tschechiens Pavel Horak zum Torwurf.
          Hoch in der Luft und an der gegnerischen Abwehr vorbei: Deutschlands Steffen Fäth (Mitte) kommt gegen Tschechiens Pavel Horak zum Torwurf. : Bild: dpa

          Zwei Spieler wird Prokop bis Sonntag noch aus seinem aktuell 18-köpfigen Aufgebot streichen. Empfehlungsschreiben für ein WM-Ticket gaben gegen die nicht für die WM qualifizierten Tschechen aber nur wenige ab. Vor allem der über weite Strecken schwache Auftritt der deutschen Defensive überraschte. Lediglich Torhüter Andreas Wolff präsentierte sich in den Anfangsminuten stark, musste später nach einigen leichten Gegentreffern aber seinen Platz für Silvio Heinevetter räumen. „Das Zusammenspiel Torhüter-Abwehrblock hat in einigen Situationen nicht funktioniert“, befand Prokop.

          Der Bundestrainer versuchte den Auftritt des Europameisters von 2016 zwar mit allerlei Gestik und Mimik zu korrigieren. Souverän agierte seine Mannschaft aber erst in der Endphase, als der Vorsprung gegen nachlassende Tschechen kontinuierlich ausgebaut wurde.

          In der ersten Hälfte hatte sich das Offensivspiel der Gastgeber mit der Hereinnahme von Kreisläufer Jannik Kohlbacher verbessert. Bis zur Pause erspielten sich die Deutschen so einen Vier-Tore-Vorsprung, der später zwischenzeitlich aber wieder auf ein Tor schmolz. Zu den besten Akteuren zählten neben Gensheimer und Kohlbacher vor allem der im zweiten Durchgang auftrumpfende Heinevetter.

          Die beiden Wackelkandidaten Tim Suton und Franz Semper konnten sich dagegen nicht für ein WM-Ticket empfehlen. Beide kamen lediglich in der zweiten Halbzeit zu Kurzeinsätzen, in denen sie keine besonderen Akzente setzten. Etwas Stabilität gewann das deutsche Spiel erst in den letzten zehn Minuten, als die Tschechen abbauten und Heinevetter immer stärker wurde.

          Angestachelt von den Paraden des Keepers der Füchse Berlin gab das Publikum in der Arena der deutschen Mannschaft einen ersten Vorgeschmack auf die Stimmung in den Hallen während der Heim-WM. Kapitän Gensheimer verwandelte nun auch die leichteren Würfe, auch der Rückraum um den routinierten Steffen Weinhold steigerte sich etwas.

          Weitere Themen

          „Das wird jetzt unfassbar schwer“

          Deutsches Handball-Drama : „Das wird jetzt unfassbar schwer“

          Nach dem Drama gegen Ungarn stehen die deutschen Handballspieler vor einem „Alles-oder-Nichts-Spiel“. Gegen Europameister Spanien muss ein Sieg her, um die Chance aufs WM-Viertelfinale zu wahren. Es bleibt aber kaum Zeit.

          Deutschland sucht den Spielmacher

          Handball-WM : Deutschland sucht den Spielmacher

          Auf der Mittelposition ist der deutsche Handball seit Jahren auf der Suche nach dem Schlüssel. Bei dieser WM ist dort Philipp Weber die Nummer eins. Doch die Zukunft im Nationalteam gehört Juri Knorr.

          Topmeldungen

          Joe Biden im Oktober in Coconut Creek, Florida

          Präsident Joe Biden : Der Mann, der versöhnen will

          Joe Biden wird in seiner ersten Rede als Präsident den Zusammenhalt Amerikas beschwören. Und sich dann beeilen, das Trump-Erbe abzuwickeln. Schon am ersten Tag will er eine Reihe von Verordnungen erlassen.
          Reserviert? Viele, die die Corona-Impfung derzeit noch kritisch sehen, sind unsicher – nicht impfskeptisch.

          DFG-Experten zu Corona-Impfung : Mehr wissen, informiert entscheiden

          Der Vorwurf, die Pandemie-Politik agiere ohne ausreichende wissenschaftliche Evidenz, lässt sich leicht widerlegen. Die unabhängige Forschung zur Corona-Impfung zeigt beispielhaft, welche Aussagen schon sicher getroffen werden können. Das ist alles andere als zu wenig. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.