https://www.faz.net/-gtl-9uxyy

Deutschland im Pech : Der nächste Ausfall vor der Handball-EM

  • Aktualisiert am

Franz Semper fehlt bei der Handball-EM wegen „Zeichen einer Herzmuskelentzündung“. Bild: Picture-Alliance

Der Rückraum der deutschen Handball-Auswahl ist sowieso schon arg dezimiert. Nun muss der nächste Nationalspieler seine Teilnahme an der EM absagen. Der Bundestrainer reagiert schnell auf den Ausfall.

          2 Min.

          Die deutschen Handballer müssen kurz vor dem Start der Europameisterschaft einen weiteren Rückschlag verkraften. Rückraumspieler Franz Semper sagte am Dienstag seine Teilnahme verletzungsbedingt ab. Der 22 Jahre alte Linkshänder des SC DHfK Leipzig bekam wegen „Zeichen einer Herzmuskelentzündung“ für mindestens drei Wochen ein „absolutes Sportverbot“ auferlegt, teilte der Deutsche Handballbund an Silvester mit. Bundestrainer Christian Prokop nominierte den Stuttgarter Neuling David Schmidt nach.

          Nach Fabian Wiede, Tim Suton, Simon Ernst, Martin Strobel und Steffen Weinhold ist Semper bereits der sechste Rückraumspieler, der dem DHB-Team beim Turnier in Norwegen, Österreich und Schweden (9. bis 26. Januar) fehlen wird. „Mit der krankheitsbedingten Absage von Franz Semper fällt uns abermals ein Rückraumrechter aus, der eine hohe Durchschlagskraft besitzt. Ich wünsche ihm eine schnelle Genesung“, sagte Prokop. „David Schmidt wird nun mit Kai Häfner zusammen die Position Rückraumrechts ausfüllen. Ich hoffe, dass er die im Verein gezeigten Leistungen voll in die Nationalmannschaft einbringen kann.“

          Die DHB-Auswahl trifft sich am Donnerstag in Frankfurt am Main zum Beginn der direkten EM-Vorbereitung. Auf dem Programmen stehen letzte Test-Länderspiele gegen Island in Mannheim (4. Januar) und Österreich in Wien (6. Januar). Zum EM-Start in Trondheim treffen die Handballer um Kapitän Uwe Gensheimer auf die Niederlande (9. Januar). Weitere Vorrunden-Gegner sind Spanien (11. Januar) und Lettland (13. Januar).

          Schmidt steht dabei vor seinem Debüt in der Nationalmannschaft. Beim TVB 1898 ist der 26-Jährige Teamkollege von Torwart Johannes Bitter. „In erster Linie tut es mir Leid für Franz Semper“, sagte Schmidt. „Ich wünsche ihm auf diesem Weg eine schnelle Genesung. Für mich ist es eine große Ehre, für Deutschland spielen zu dürfen. Dementsprechend werde ich mich voll reinhängen, um der Mannschaft helfen zu können.“

          Semper hatte bereits am vergangenen Sonntag beim Bundesligaspiel der Leipziger in Balingen wegen eines langwierigen grippalen Infektes wieder pausiert. Auf Veranlassung des DHB-Mannschaftsarztes Kurt Steuer wurde anschließend an der Klinik für Kardiologie des Universitätsklinikums Leipzig eine kardiologische Untersuchung durchgeführt, bei der die Diagnose gestellt wurde. Leipzigs Geschäftsführer Karsten Günther äußerte in einer Verbandsmitteilung, dass es ihm „unendlich Leid“ tue. „Franz war quasi sicher bei der EM dabei.“ Dennoch sei er „froh, dass wir nochmal genau nachgeschaut haben, um Schlimmeres zu verhindern, denn gerade mit dem Herzen ist nicht zu spaßen.“

          Handball-EM 2020: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Tabellen

          In Maximilian Janke wird ein weiterer DHfK-Profi definitiv nicht bei der EM dabei sein. Der 26-Jährige zog sich nach Angaben der Leipziger gegen Balingen eine schwere Muskelverletzung im Oberschenkel zu und fällt für mindestens vier bis sechs Wochen aus. Janke gehörte zum erweiterten EM-Kader und hätte ursprünglich bei möglichen Änderungen im Aufgebot zum Einsatz kommen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Verletzte und Festnahmen : Zehntausende Menschen protestieren in Frankreich

          In Paris bauten Demonstranten Barrikaden und bewarfen Polizisten mit Steinen. Mehrere wurden verletzt. Die Demos richteten sich gegen Polizeigewalt und das umstrittene Sicherheitsgesetz. Die Organisatoren sprechen von 500.000 Teilnehmern im ganzen Land.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.