https://www.faz.net/-gtl-8aofa

Nach BVB-Pleite in Krasnodar : Hummels geht in die verbale Offensive

  • Aktualisiert am

Gesprächsbedarf am Zaun: Hummels nach der Partie bei den Fans. Bild: dpa

Mit dem ärgerlichen 0:1 in Krasnodar verspielt Dortmund in der Europa League wohl den Gruppensieg. Nach der Partie steht wieder einmal Kapitän Mats Hummels in der Kritik. Doch dieses Mal wehrt er sich direkt.

          Vom Stolz des Weltmeisters ist wenig geblieben. Mit ungläubiger Miene und einem kurzen Blick gen Himmel quittierte Mats Hummels den frühen Elfmeterpfiff des Schiedsrichters. Weil der Dortmunder Kapitän mit einem Foul das unnötige 0:1 (0:1) in der Europa League beim FK Krasnodar einleitete, geriet er nun abermals in die Schlagzeilen. Hummels reagierte jedoch anders als zuletzt: Der Pechvogel zog sich nach dem neuerlichen Missgeschick nicht wortlos zurück, sondern ging in die verbale Offensive.

          Aus seinem Frust über die Medienschelte der vergangenen Tage machte er keinen Hehl: „Irgendwann war es so, dass der Fehler nur noch bei mir gesucht wurde. Das fand ich nicht okay.“ Neuerliche Vorwürfe, dass Hummels seine Rolle als Kapitän vernachlässige, gab es nach dem Spiel in Krasnodar nicht. Kurz nach dem Abpfiff besänftigte er die ob der unnötigen Niederlage verärgerten BVB-Fans. Zudem stellte er sich den vielen Fragen der Medienvertreter. Für den spielentscheidenden Pfiff des Referees nur wenige Sekunden nach Beginn brachte er wenig Verständnis auf: „Okay, es war ein Foul. Ich habe einen Tick zu lange gezupft an seiner Schulter und hätte ihn früher loslassen müssen. Aber es war nur ein Freistoß, denn es war außerhalb des Strafraums.“

          Keine Punkte in Krasnodar: Mats Hummels (rechts) und Kollegen nach dem 0:1 in der Europa League. Bilderstrecke

          Aus Sorge um weitere öffentliche Diskussionen über die Formkrise des Dortmunder Abwehrchefs, dem knapp eine Woche zuvor beim 1:3 in Hamburg ein Eigentor unterlaufen war, stellte sich Thomas Tuchel schützend vor Hummels. Der Fußball-Lehrer sprach ihn von der Schuld an der ersten Saisonschlappe der Borussia in Europa frei: „Falls es ein Leistungsloch geben sollte, war das heute 35 Sekunden lang. Ich habe ihn sehr fokussiert gesehen, mit einer insgesamt sehr guten Leistung und einer fast perfekten Antwort auf eine Geschichte, die nicht sehr inhaltlich gestrickt ist.“

          Bei allen Beteiligten war der Frust über das laut Tuchel „paradoxe Ergebnis“ auch nach dem über vierstündigen Rückflug und der Landung um zwei Uhr morgens in Paderborn noch nicht verflogen. „Dieses Spiel darfst du nie und nimmer verlieren“, klagte Sportdirektor Michael Zorc, „wir haben im Moment ein Problem mit der Effektivität.“

          Ohne das daheimgebliebene Offensivtrio Pierre-Emerick Aubameyang, Marco Reus und Shinji Kagawa dominierte der BVB zwar, blieb aber erstmals in der Tuchel-Ära ohne Treffer und traf gleich viermal das Aluminium. Tuchel: „Man hat gesehen, dass man im Fußball auch allein mit Glück gewinnen kann.“ Der avisierte Sieg in der Gruppe C ist damit wohl passé. Denn der direkte Vergleich mit Krasnodar ging nach dem 2:1 im Hinspiel verloren. Kaum vorstellbar, dass die Russen am 10. Dezember im letzten Vorrundenspiel bei Außenseiter FK Qäbälä Punkte lassen. Nur in diesem Fall hätte die Borussia bei einem gleichzeitigen Heimerfolg über Saloniki noch eine Chance auf den Gruppensieg.

          Ohne Happy End wächst das Risiko, für die erste K.o.-Runde einen stärkeren Gegner zugelost zu bekommen. Doch zunächst gilt die volle Konzentration dem Duell mit den Stuttgartern am Sonntag (15.30 Uhr / Live auf Sky und im Bundesligaticker auf FAZ.NET), die nach dem Trainerwechsel Aufbruchstimmung verspüren. „Möglicherweise wird deshalb ein Ruck durch die Mannschaft gehen. Aber wir müssen auf uns schauen, den Bock umstoßen und dringend wieder in die Erfolgsspur kommen - egal, wer in Stuttgart auf der Bank sitzt“, sagte Zorc.

          Weitere Themen

          Kappe unten – Reiter obenauf

          Dressurreiten : Kappe unten – Reiter obenauf

          Sönke Rothenberger steckt seinen Claim wieder ab, Helen Langehanenberg wird Opfer von Arbeitsverweigerung. Und Isabell Werth brilliert mit ihrem vierbeinigen Supermodel.

          Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Tour de France : Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Simon Yates gewinnt die erste Pyrenäenetappe der Tour de France. Der Brite setzt sich im Sprint der Ausreißergruppe vor dem Spanier Pello Bilbao und dem Österreicher Gregor Mühlberger durch.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.