https://www.faz.net/-gtl-97tx7

1:2 gegen Salzburg : Der BVB erlebt so etwas wie ein Cordoba

  • -Aktualisiert am

Bittere Niederlage: Der Weg ins Viertelfinale wird sehr weit fpr Marco Reus und den BVB Bild: dpa

Rückschlag für den BVB: Red Bull Salzburg gewinnt das Achtelfinal-Hinspiel der Europa League in Dortmund. Kommenden Donnerstag wartet eine harte Prüfung auf die Schwarz-Gelben.

          2 Min.

          Manche Leute behaupten, in dieser Saison besitze die Europa League „einen Touch von Champions League“. So formulierte es auch Peter Stöger, der Trainer von Borussia Dortmund, da sechs bis acht Mannschaften durchaus das Niveau hätten, in der europäischen Königsklasse anzutreten. Der FC Salzburg gehört eher nicht zu diesem Kreis. Was der Klub auch angestellt hat, es ist ihm nie gelungen, sich für die Champions League zu qualifizieren. In dieser Saison scheiterte der österreichische Meister zum wiederholten Mal in der Qualifikation.

          Europa League

          Im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League aber schärften die Salzburger ihr internationales Profil und fügten dem BVB eine Heimniederlage zu. Nach dem 1:2 gegen Salzburg braucht Dortmund, um weiterzukommen, im Rückspiel am 15. März einen Auswärtssieg und muss mindestens zwei Tore schießen. „Da müssen wir einiges wieder gutmachen“, sagte BVB-Kapitän Marcel Schmelzer unmittelbar nach dem Schlusspfiff. Valon Berisha hatte dem Außenseiter mit einem Doppelschlag nach der Pause (49./56. Minute) zwei Tore Vorsprung verschafft. Den Westfalen gelang nur der Anschlusstreffer von André Schürrle (76.). „Vieles, was zuletzt in Leipzig noch gut ausgesehen hat, hat uns dieses Mal gefehlt“, sagte Schmelzer. „Wir haben verdient verloren.“

          Die Mannschaft habe in der Offensive „immer gute Ideen“ gehabt, aber das nütze nichts, „wenn die Pässe in die Schnittstelle nicht ankommen.“

          Vor dem Anpfiff hatte der BVB das Protokoll geändert – zu Ehren von Marc Bartra. Der in Dortmund beliebte Verteidiger, der in der Winterpause zu Betis Sevilla gewechselt war, wurde offiziell verabschiedet und durfte aus diesem Anlass gemeinsam mit Stadionsprecher Norbert Dickel die Mannschaftsaufstellung verlesen. Als Glücksbringer vermochte Bartra allerdings nicht zu überzeugen; sein Besuch animierte die Borussen nicht zu einer befriedigenden Leistung. Zwar gelang dem Bundesliga-Dritten ein vielversprechender, schwungvoller Start. Der wuchtige Volleyschuss von Schürrle blieb allerdings die einzige gefährliche Aktion der Heimelf im ersten Durchgang. Sonst rieben die Borussen sich im dicht besetzten Mittelfeld auf und fanden kein Mittel gegen die solide Abwehrarbeit der Salzburger, die dem Favoriten keinen Raum ließen, Angriffe aufzuziehen.

          Salzburg füllt Außenseiterrolle mit Leben

          Kurz vor der Pause hatten die anfangs harmlosen Österreicher sogar die beiden besten Chancen der gesamten ersten Hälfte. Erst scheiterten sie an Torhüter Bürki und (im Nachschuss) an Schmelzer, der den Ball vor der Linie aus der Gefahrenzone beförderte (40.). In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs traf der agile Angreifer Hwang, dessen Schuss von Toprak abgefälscht wurde, den Pfosten.

          Emotionaler Moment vor dem Anpfiff: Marc Bartra wird verabschiedet Bilderstrecke

          Die Salzburger füllten nun die „gefährliche Außenseiterrolle“ mit Leben, die BVB-Trainer Peter Stöger ihnen vorher zugeschrieben hatte. Nach dem Seitenwechsel schlug sich das auch im Ergebnis nieder – dank der beiden Tore, die Berisha binnen weniger Minuten erzielte.

          Erst nutzte der Mittelfeldspieler einen Elfmeter, den Toprak gegen Hwang verursacht hatte, zum Führungstor, dann baute er den Vorsprung aus, was die Borussen besonders erzürnte, weil der Vorlagengeber Stefan Lainer sich unmittelbar zuvor gegen Schmelzer auf eine Art durchgesetzt hatte, die man durchaus als Foul hätte werten können. Derart herausgefordert, beschlossen die Dortmunder, sich gegen die Niederlage zu wehren und schöpften dank Schürrles Tor wieder Hoffnung; der Angreifer hatte eine Flanke des kurz zuvor eingewechselten Christian Pulisic über die Linie gedrückt. Bei einer weiteren gute Chance zielte der Stürmer zu ungenau (75.). Letztlich entfachte den meisten Sturm im weiteren Verlauf dieses nasskalten Abends das Wetter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Münchener Flughafen: viel los, aber nicht immer optimal organisiert – so findet es zumindest der Luftfahrtverband Iata.

          Luftverkehr : Internationale Fluglinien greifen deutschen Staat an

          Deutsche Flughäfen sind für Fluglinien teuer. Der internationale Luftfahrtverband Iata erklärt das mit der schlechten Planung. Die Flughäfen müssten weg kommen von der Struktur von Regionalflughäfen.

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.