https://www.faz.net/-gtm-9hki6

2:0 in Monaco : Dortmund sichert sich den Gruppensieg

  • Aktualisiert am

Der Aushilfskapitän und der Doppeltorschütze: Götze gratuliert Guerreiro Bild: Reuters

Der BVB tritt in Monaco mit einer Reserve-Auswahl an und gewinnt trotzdem. Am Ende reicht es für den Bundesliga-Spitzenreiter sogar für den Gruppensieg in der Champions League.

          2 Min.

          Viele Stars geschont, das Ziel dennoch erreicht. Borussia Dortmund hat sogar mit seiner B-Elf seinen Höhenflug fortgesetzt und sich doch noch den Gruppensieg in der Champions League gesichert.

          Dank des 2:0 (1:0)-Erfolgs bei AS Monaco zog der Bundesliga-Spitzenreiter noch an Atlético Madrid vorbei, das in Brügge nicht über ein 0:0 hinaus kam. „Wenn wir das ganze Spiel betrachten, war der Sieg verdient. Und mit dem Gruppensieg ist es noch schöner. Wir haben ein bisschen darauf spekuliert, dass Atlético nicht gewinnt“, sagte Ersatzkapitän Mario Götze. Vor nur 8731 Zuschauern sorgte Raphael Guerreiro (15./88. Minute) mit seinen beiden Toren für den vierten Sieg des Revierklubs in der Vorrunde.

          Champions League

          Damit kann der BVB bei der Auslosung des Achtelfinales am kommenden Montag auf einen vermeintlich leichteren Gegner hoffen. Andere Gruppensieger wie Real Madrid, der FC Barcelona oder Paris Saint-Germain bleiben der Borussia in jedem Fall erspart. Nicht möglich ist auch ein Duell mit Bayern München oder Schalke 04, da Bundesliga-Duelle in der ersten K.o.-Runde der Fußball-Königsklasse noch ausgeschlossen sind. Allerdings könnte es gegen den FC Liverpool mit dem früheren Dortmunder Erfolgs-Coach Jürgen Klopp gehen.

          Trainer Lucien Favre setzte im Fürstentum auf Extrem-Rotation. Im Vergleich zum Team, das am vergangenen Samstag das Revierderby bei Schalke 04 mit 2:1 gewonnen hatte, nahm der Coach neun Änderungen vor. Nur die Defensivspieler Abdou Diallo und Achraf Hakimi waren erneut dabei. Sieben BVB-Spieler, darunter Marco Reus, hatten auf die Reise ins Fürstentum schon verzichtet. Außenverteidiger Marcel Schmelzer gab nach wochenlanger Zwangspause sein Comeback. „Nach zwei Monaten Pause war es sehr anstrengend, aber ein schönes Gefühl“, sagte Schmelzer bei DAZN. „Jeder der heute die Chance hat, wollte die Chance auch für sich selber nutzen“, sagte der Verteidiger.

          Ergebnisse, Termine, Auslosung: Spielplan der Champions League

          Ungeachtet der umfangreichen Rotation übernahm der BVB von Beginn an die Regie. Wie von Favre erhofft, waren die in die Startelf beorderten Reservespieler bemüht, sich für weitere Einsätze zu empfehlen. Viel Bewegung und effektives Forechecking verschafften dem Bundesliga-Tabellenführer Vorteile. Schon nach drei Minuten schoss Götze aus 15 Metern knapp am Tor vorbei.

          Allerdings taugte Monaco auch nur bedingt als Gradmesser für die BVB-Reserve. Das in der Champions League seit 13 Spielen sieglose Team des einstigen Weltstars Thierry Henry bot eine über weite Strecken schwache Vorstellung und zeigte vor allem in der Abwehr bedenkliche Schwächen. Vom Glanz vergangener Fußball-Tage ist im Fürstentum wenig geblieben.

          Nach einer Viertelstunde hatte Guerreiro keine Mühe nach einer schönen Kombination auf Zuspiel von Maximilian Philipp zu seinem bereits dritten Saisontreffer in der Königsklasse einzuschieben. Der Portugiese ist damit bester BVB-Torschütze. Diallo (33.) hätte nach einer ähnlichen Situation erhöhen können. Auch Schmelzer (37.) bot sich eine gute Chance. Für Monaco vergab Radamel Falcao (42.) nach einem Fehler von Mahmoud Dahoud die beste Möglichkeit vor der Pause.

          Nach ansehnlicher erster Halbzeit, fiel die Leistung der Dortmunder nach der Pause ab. Es fehlte dem Spiel an offensiver Zielstrebigkeit. Als einmal wieder schnell über die Außenbahn gespielt wurde, vergab Philipp (65.) freistehend nach schöne Vorarbeit von Hakimi die große Chance zur Vorentscheidung. Die besorgte dann Guerreiro kurz vor Schluss. Von Monaco ging überhaupt keine Gefahr mehr aus.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.
          Kahlschlag im Netzwerk: Produktion des norddeutschen Windkraftanlagenherstellers in Magdeburg

          Enercon in der Krise : Angst vor Kahlschlag in der Windbranche

          Der Hersteller Enercon aus Aurich will Tausende Stellen streichen und schreckt Politik und Gewerkschaften auf. Geschäftsführer Kettwig fordert Hilfe für die Industrie. Braucht es die tatsächlich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.