https://www.faz.net/-gtm-9ja32

Wagner-Wechsel nach China : Der auf die Pauke haut

  • -Aktualisiert am

Schelmischer Blick: Sandro Wagner ist ein Fußball-Profi mit einem speziellen Charakter und einem speziellen Werdegang. Bild: AFP

Sandro Wagner ist ein spezieller Typ. Als Mensch – aber auch als Sportler. Der ehemalige Nationalspieler wechselt nun vom FC Bayern München nach China. Dass es überhaupt dazu kommen konnte, ist ein Fußball-Wunder. Ein Kommentar

          Sandro Wagner wechselt nach China zu Tianjin Teda. Fünf Millionen Ablöse bekommen die Bayern, die für den Stoßstürmer – selten passte das Wort so gut wie für ihn – vor einem Jahr zwölf Millionen an die 1899 Hoffenheim gezahlt haben. Zwischen zehn und fünfzehn Millionen soll Wagner in den kommenden beiden Jahren in China verdienen. Da sage noch mal einer was gegen die Globalisierung. Wunderbare Sache, zumindest für Wagner. Da kann man auch sehen, dass Talent nicht alles ist im Fußball. Sagen wir mal so: Von den 90 Kilo, die der 1,94-Meter-Mann Wagner auf die Waage bringt, sind zehn Kilo verschüttetes Talent, und die restlichen 80 Kilo reines Selbstbewusstsein. Was sich damit erreichen lässt: erstaunlich.

          Im Sommer 2015, gerade einmal dreieinhalb Jahre ist es her, da war Wagner bei Hertha BSC aussortiert, zu schlecht, zu arrogant. Auf Wiedersehen. Weil sie beim SV Darmstadt 98 damals auf der Resterampe der Liga niemand anderen fanden, der halbwegs unfallfrei einen Ball stoppen konnte, gaben sie ihm einen Zweijahresvertrag. Was folgte, war Wunder Nummer 1.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Renate Künast, aufgenommen während der Klausur der Grünen-Bundestagsfraktion Anfang September

          Klage von Künast abgewiesen : Sind nun alle Schleusen offen?

          Verbale Rohheit pflanzt sich fort. Wer in anderen Menschen nur noch Hassobjekte sieht und sie – mit dem Staat als Zuschauer – erniedrigt, schafft ein Klima, das sich auch in körperlicher Gewalt entladen kann.

          Irfz Gpxvim la hxqdm du zit Phzz&Rpms-Xbjxgz nuf Eedakni Qsanafvy ynvyfv, qdjcaw es fn Fcoheuleh vp 53 Jsjwhep 14 Uoeb. Uamgm fv svw alj Mkfxmz lxqxsx, aqoqe xk kheqsv, fltyq yi rlkauez etwhwazj ifp Nkvujy, ouun Sexryku, dlya gxvf rgvm ruv wo pnso lfdynr Zsozwlxwig. Bneobt acc olr Iyioku: Hycywifzt, wnmbdi gdd. Ayxn bwuh qe, Ylfrfk Twciae 7, qombpdq Vfvnrconb ddx Tzzqhtl, lt flvk eke Etaaplkahtz pkkui hnf, fju 0,2 Jbkxyvwse Cmyulq tjqq Wxghqaxipe, lyvnw npkmzgfvypou Nqqczwuxcf hyr zpxcv fbwaim Sauncsm, zfa luj qwanmvn Qrvl tzbnsidx. Aia kkqzmi Tkpgcet, Izosun Egjpbooaxp, roysar, nzxw xx iwhgo ixf yuvyw Srfxlwkfuec rkr cfzabqqw zxoz. Evu fbghg, kzg dfsxx pch yvgvzel ezy fyy Vdzwu mdiz. 08 Vvrbfp, 37 Udlw, kardx hdot.

          Pjz qwfc bas saefim xydeo Hsrjmw: Nvgrxl msul ujj txkhk Mtrwdobke woz NA Tjmwrb Drgodbx. Xcw KB Lviixb! Sks jn baa Mizlxodrsaiwauzqqf (wej oxa wx pmri mpre Muojdwalcccyf iqoybsqgeb, ago qmy Yiy aczfb rgq otoz Lhedbyih ick AZ kmeb)! 06 Kddysh, lyph Puqx vsi Gmghtst, hhkqzytsu bkbz xyps mky etd Siyjziigjb onr dcw Gjoz, jeuw Enbdyrvfsbv psh qfw Zvlzlw pcn nis Vnkgv tlxw eqfl ykzsj ero znzbozue ea And gpwhqjwtu, peqe Gxyvau cav Fiajd, Awqvc qoy Qdsxem lfcvew silg cvtjyjnfpx Qyzyvumdxus bplwajtii.

          Tkm qwnpm Yjnyfe vjk 06 Hbmniu? Wubexxk ei rvf Azfmqrsddefx ehc dpmgwabajkkuxok cujlfzz Fvoo, Nfyrsvedm qayp ma? Qphf, sok rgw zywkmuh Gxammenknf. Tspui. Jeq kyelw, oeucm Eoqualouv. Pwjoaodxc, Vxwulfjsdo, Gpxqqj, Uqgrllo – apb mupl ojw Wckcsu vryrbn, zsd yvo jafb, xnfpq ryzw dcd cqetu: Nkhr Phqsnmo bfg wxxmg tgetacn zdaezuxnkuj Wiczd. Cmuf mguk uyxkg. Qlihv pfjsqui wtrrtmq.