https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/qatar-debatte-beim-fc-bayern-muenchen-michael-ott-spricht-17657855.html

Eskalation bei Versammlung : Die Qatar-Debatte beim FC Bayern geht weiter

  • Aktualisiert am

Kritisches Mitglied: Michael Ott bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern Bild: picture alliance / SvenSimon

Nach der turbulenten Jahreshauptversammlung beim FC Bayern äußert sich Mitglied Michael Ott. Er löste die scharfe Debatte mit dem Qatar-Antrag aus. Auch Präsident Herbert Hainer meldet sich zu Wort.

          2 Min.

          Bayern-Mitglied Michael Ott hat nach dem Streit auf der turbulenten Jahreshauptversammlung zur Besonnenheit aufgerufen und Gesprächsbereitschaft signalisiert. „Das hat natürlich jetzt Wunden aufgerissen, und man muss jetzt mal schauen, wie man da wieder zusammenkommen kann. Das kann ja jetzt kein Dauerzustand sein, dass sich die Fronten so sehr verhärten“, sagte Ott in einem „Sportschau“-Interview (Sonntag). Man müsse das alles jetzt „erst mal sacken lassen“.

          Bundesliga

          Ott hatte am Donnerstagabend auf der Jahreshauptversammlung die scharfe Debatte mit seinem Antrag ausgelöst. Er wollte, dass der deutsche Fußball-Rekordmeister auf ein Ende der Sponsorenbeziehung mit der Fluglinie Qatar Airways hinwirkt. Der Antrag war schließlich nicht zugelassen worden. Bayern-Präsident Herbert Hainer hat inzwischen auch mit Ott ein persönliches Gespräch vereinbart.

          „Es kann auch nicht sein, dass diese Debatte jetzt wirklich totgeschwiegen wurde und gar nicht mehr geführt wird“, sagte Ott in dem „Sportschau“-Interview.

          Seiner Meinung könnte die Versammlung ein sehr wichtiger Abend in der Geschichte des FC Bayern gewesen sein. „Ja, das kann ich mir schon vorstellen. Vielleicht hat das Präsidium durch seine sehr harte Verweigerungshaltung das Thema sogar noch größer gemacht, als es geworden wäre, wenn man sich einfach souverän in die Debatte getraut hätte“, sagte Ott. „Das wird natürlich noch einen langen Nachhall finden.“

          Kritisch sieht Ott die Rolle des Präsidenten. „Ich hatte mir eigentlich erhofft, dass mit Herbert Hainer irgendwie ein sachlicherer Ton einziehen wird“, sagte er. „Letztendlich war es tatsächlich eher dann so, dass der kalte Geschäftsmann ein bisschen ohne Verständnis für die Gemüter der Fans da aufgetreten ist“, meinte Ott. Das zeige seiner Meinung nach, „dass sich da der Verein auch von seinen Fans entfremdet“. Er hoffe, „dass das nicht dauerhaft so bleiben wird“.

          Hainer kündigte Konsequenzen an. „Wir analysieren sehr genau, wie es zu diesem Verlauf der Jahreshauptversammlung kommen konnte“, sagte er dem Kicker. „Wir werden daraus lernen, und es steht fest, dass wir die Kommunikation mit unseren Mitgliedern überdenken und intensivieren werden.“ Er habe zudem mit drei Mitgliedern, die nicht mehr zu Wort gekommen waren, nachdem er die Versammlung für beendet erklärt hatte, inzwischen Kontakt aufgenommen und Gespräche vereinbart.

          Der 67-Jährige war insbesondere wegen der Auseinandersetzung um das Streitthema Qatar-Sponsoring am Donnerstagabend mit Buhrufen und „Hainer raus“-Rufen etlicher Mitglieder konfrontiert worden. Völlig aus dem Ruder lief die Stimmung, als Hainer die Versammlung beendete, obwohl noch Mitglieder auf der Liste der Wortbeiträgen standen. Ehrenpräsident Uli Hoeneß hatte das Treffen im Audi Dome als „die schlimmste Veranstaltung, die ich je beim FC Bayern erlebt habe“, bezeichnet.

          Weitere Themen

          Mr. Gay und seine Mission

          Homophobie im Fußball : Mr. Gay und seine Mission

          Als Jugendlicher musste sich Benjamin Näßler Beleidigungen anhören. Heute ist er einer der wichtigsten LGBTQ-Aktivisten im Fußball. Sein neuestes Projekt: Homosexualität bei der WM in Qatar erlauben.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

          Ukraine-Krise : Erdoğan warnt Russland

          Die Türkei fürchtet, dass das Schwarze Meer ein „russisches Meer“ werden könnte und unterstützt daher die Ukraine. Dennoch bietet Erdoğan an, zu vermitteln.
          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?